Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Dabigatran: keine Blutgerinnung messen

Aktuelles

Älterer Mann beim Arzt

Vor einer Behandlung mit dem Gerinnungshemmer Dabigatran sollte der Arzt die Nierenfunktion des Patienten überprüfen, da der Wirkstoff bei schwerer Nierenfunktionsstörung kontraindiziert ist.
© AOK-Mediendienst

Mi. 16. November 2011

Blutgerinnung: Dabigatran macht Messung unnötig

Bei neuen Gerinnungshemmern wie Dabigatran ist die regelmäßige Kontrolle der Gerinnung nicht mehr notwendig. Darüber informiert die aktuelle Ausgabe der Pharmazeutischen Zeitung.

Patienten, die neue Gerinnungshemmern wie Dabigatran einnehmen, müssen nicht mehr individuell auf einen bestimmten Gerinnungswert eingestellt werden. Das sagt Apothekerin Prof. Dr. Susanne Alban, Mitglied der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) und ergänzt: "Jene, die ihren Gerinnungswert bisher selbst gemessen haben, sollten dies bei der Einnahme eines neuen Gerinnungshemmers nicht fortsetzen. Die zu hohen Werte können sonst verwirren."

Anzeige

Die Patienten, die hingegen dauerhaft ältere Gerinnungshemmer wie Phenprocoumon einnehmen, müssen zur Festlegung der Dosis weiterhin regelmäßig ihre Gerinnungswerte überprüfen lassen. Zur Kontrolle der Gerinnung wird der so genannte INR-Wert bestimmt, anhand dessen der Arzt die individuelle Dosis verordnet. Der INR-Wert ist ein Maß für die Gerinnbarkeit des Blutes. Bei INR-Werten über 1 ist die Gerinnungsfähigkeit vermindert, therapeutisch wird meist ein INR-Wert zwischen 2 und 3 angestrebt.

Auch Wechselwirkungen mit Vitamin K-haltigen Lebensmitteln wie grünem Gemüse treten bei Dabigatran nicht mehr auf. Grundsätzlich ist aber die Anwendung jedes Arzneimittels, das die Gerinnungsfähigkeit des Blutes herabsetzt, für den Patienten mit einem erhöhten Blutungsrisiko verbunden.

Vor einer Behandlung mit Dabigatran sollte der Arzt die Nierenfunktion des Patienten überprüfen. Bei schwerer Nierenfunktionsstörung ist der Wirkstoff kontraindiziert, ist die Nierenfunktion mittelschwer gestört, ist die Dosis zu reduzieren. Gerinnungshemmer mit Dabigatran werden mit weltweit 260 Todesfällen in Zusammenhang gebracht, davon vier in Deutschland. Bei Menschen über 75 Jahren oder bei einer eingeschränkten Nierenfunktion ist das Risiko erhöht. Ein ursächlicher Zusammenhang mit der Einnahme von Dabigatran ist möglich, im Einzelfall aber nicht sicher belegt.

ABDA

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker begrüßen Cannabis auf Rezept

Ärzte sollen künftig Cannabis verschreiben dürfen, wenn es medizinisch notwendig ist.

Fasten: Alkohol oder Smartphone?

Auf das Internet wollen während der Fastenzeit nur wenige Deutsche verzichten.

Karneval genießen – mit weniger Alkohol

Zu viele Narren und Jecken landen an den tollen Tagen im Krankenhaus.

NAI vom 1.02.2016: Neue Lebensmittel

Die aktuelle Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten befasst sich mit dem Thema „Neue Lebensmittel im Test“.

Weltkrebstag: Stärker an die Psyche denken

Krebserkrankungen belasten nicht nur den Körper, sondern auch die Psyche.

Arzneimittelrisiken: 8.400 Verdachtsfälle

Die meisten Meldungen betrafen 2015 die Qualität der Arzneimittel.

Zika-Virus: WHO ruft globalen Notstand aus

Um die Krankheit einzudämmen, werden nun weltweit Maßnahmen ergriffen.

Arzneimittelausgaben in 2015 gestiegen

Die Vorgaben der Krankenkassen und Ärzte für 2015 wurden dabei eingehalten.

Kommt das Zika-Virus nach Deutschland?

Derzeit bestehe laut Gesellschaft für Virologie keine Gefahr, dass sich das Zika-Virus in Deutschland ansiedelt.

Herzerkrankungen: Auch soziale Ursachen

Ein aktueller Bericht zeigt, dass auch Arbeitslosigkeit und geringe Bildung mit Herzkrankheiten in Verbindung stehen.

Vorsicht bei Karnevalsschminke

Einige Produkte enthalten schädliche Substanzen, die die Haut reizen können.

So unterscheiden sich pflanzliche Mittel

Arzneimittel oder Nahrungsergänzung? Eine Broschüre nennt die Merkmale.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Medizinische Hautpflege bei Rosacea-Neigung

Dermasence RosaceaDie Pflegeprodukte von DERMASENCE bieten bei Neigung zur Rosacea eine hauttypgerechte Pflege mit Entzündungsschutz, Kühlung und einer Verfeinerung des Hautbildes. Lesen Sie, wie die DERMASENCE-Produkte pflegen.

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Junge Frau mit Strohhut im WasserWettereinflüsse oder andere Reize können der empfindlichen Haut zusetzen. Lesen Sie im Themenspecial Empfindliche Haut auf aponet.de, wie man mit der richtigen Pflege gegensteuern kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen