Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Dabigatran: keine Blutgerinnung messen

Aktuelles

Älterer Mann beim Arzt

Vor einer Behandlung mit dem Gerinnungshemmer Dabigatran sollte der Arzt die Nierenfunktion des Patienten überprüfen, da der Wirkstoff bei schwerer Nierenfunktionsstörung kontraindiziert ist.
© AOK-Mediendienst

Mi. 16. November 2011

Blutgerinnung: Dabigatran macht Messung unnötig

Bei neuen Gerinnungshemmern wie Dabigatran ist die regelmäßige Kontrolle der Gerinnung nicht mehr notwendig. Darüber informiert die aktuelle Ausgabe der Pharmazeutischen Zeitung.

Patienten, die neue Gerinnungshemmern wie Dabigatran einnehmen, müssen nicht mehr individuell auf einen bestimmten Gerinnungswert eingestellt werden. Das sagt Apothekerin Prof. Dr. Susanne Alban, Mitglied der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) und ergänzt: "Jene, die ihren Gerinnungswert bisher selbst gemessen haben, sollten dies bei der Einnahme eines neuen Gerinnungshemmers nicht fortsetzen. Die zu hohen Werte können sonst verwirren."

Anzeige

Die Patienten, die hingegen dauerhaft ältere Gerinnungshemmer wie Phenprocoumon einnehmen, müssen zur Festlegung der Dosis weiterhin regelmäßig ihre Gerinnungswerte überprüfen lassen. Zur Kontrolle der Gerinnung wird der so genannte INR-Wert bestimmt, anhand dessen der Arzt die individuelle Dosis verordnet. Der INR-Wert ist ein Maß für die Gerinnbarkeit des Blutes. Bei INR-Werten über 1 ist die Gerinnungsfähigkeit vermindert, therapeutisch wird meist ein INR-Wert zwischen 2 und 3 angestrebt.

Auch Wechselwirkungen mit Vitamin K-haltigen Lebensmitteln wie grünem Gemüse treten bei Dabigatran nicht mehr auf. Grundsätzlich ist aber die Anwendung jedes Arzneimittels, das die Gerinnungsfähigkeit des Blutes herabsetzt, für den Patienten mit einem erhöhten Blutungsrisiko verbunden.

Vor einer Behandlung mit Dabigatran sollte der Arzt die Nierenfunktion des Patienten überprüfen. Bei schwerer Nierenfunktionsstörung ist der Wirkstoff kontraindiziert, ist die Nierenfunktion mittelschwer gestört, ist die Dosis zu reduzieren. Gerinnungshemmer mit Dabigatran werden mit weltweit 260 Todesfällen in Zusammenhang gebracht, davon vier in Deutschland. Bei Menschen über 75 Jahren oder bei einer eingeschränkten Nierenfunktion ist das Risiko erhöht. Ein ursächlicher Zusammenhang mit der Einnahme von Dabigatran ist möglich, im Einzelfall aber nicht sicher belegt.

ABDA

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neue Apotheken Illustrierte vom 1.9.

Titelthema: So wirkt es besser - Tipps zur Anwendung von Arzneimitteln.

Kinder: 5 Tipps für den Schulerfolg

So können Eltern ihre Sprösslinge unterstützen.

Arbeitsunfall-Risiko in 2013 weiter gesunken

Das meldet die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung.

Urlaub: Mehrheit der Deutschen gut erholt

Das hat eine Umfrage zu den Sommerferien 2014 ergeben.

Töchter sind die bessere Altersvorsorge

Sie sind eher bereit, ihre Eltern im Alter zu pflegen. Söhne drücken sich öfter vor ihrer Verantwortung.

1. Halbjahr 2014: Krankenstand sinkt

Der milde Winter macht sich in der Zahl der Fehltage bemerkbar.

Neue Apotheken Illustrierte vom 15.8.

Titelthema: Homöopathische Sommer-Apotheke von A-Z

So wirken die Ebola-Medikamente

Wie die experimentellen Wirkstoffe gegen das tödliche Virus kämpfen.

Job-Stress steigert das Diabetes-Risiko

Eine hohe Belastung im Job erhöht deutlich das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken.

Weitere Reisewarnung für Ebola-Gebiete

Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen in drei westafrikanische Staaten.

Gemeinsamer Urlaub vom Pflegealltag

Pilotprojekt ermöglicht Rhodos-Urlaub für Pflegebedürftige und ihre pflegenden Partner.

Neue Apotheken Illustrierte vom 1.8.

Titelthema: Die vier Gefahren fürs Herz

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen