Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Nachts hellwach durch Lichtverschmutzung?

Aktuelles

Nächtliche Straßenbeleuchtung

Nächtliche, helle Beleuchtung in städtischen Wohnvierteln beeinflusst die innere Uhr von Jugendlichen.
© Thomas Müller - Fotolia

Mi. 18. Januar 2012

Nachts hellwach durch Lichtverschmutzung?

Wenn Jugendliche nachts nicht müde werden, könnte es an Lichtverschmutzung liegen, meinen Heidelberger Wissenschaftler. Dazu trage auch die helle Beleuchtung in städtischen Wohnvierteln bei.

Helles Licht am Morgen scheucht uns aus dem Bett. Helles Licht am Abend auch. Das gilt auch für öffentliche Beleuchtung in Wohngebieten. Jugendliche, die in nachts hell beleuchteten, städtischen Wohnvierteln schlafen, haben einen deutlich späteren Tagesrhythmus als Jugendliche in dunkleren, ländlichen Gebieten, haben Wissenschaftler der Pädagogischen Hochschule Heidelberg herausgefunden.

In einer Studie befragten sie rund 1500 Jugendliche unter anderem zu ihren bevorzugten Schlafenszeiten, den Zeiten, die sie vor Bildschirmen verbringen und ihrem Konsum von Alkohol, Koffein und Zigaretten sowie nach Alter und Wohnort. Diesen Angaben stellten die Forscher Daten zur nächtlichen Lichtintensität – unter anderem anhand von Satellitenbildern – gegenüber.

Anzeige

Die nächtliche Lichtverschmutzung könne die innere Uhr der Jugendlichen nachhaltig stören, so die Heidelberger Forscher. Denn der Körper benötige Dunkelheit, um zum Beispiel die zum Einschlafen nötige Melatonin-Ausschüttung zu erhöhen und die Körpertemperatur zu senken. Bei nächtlichen Computerspielen oder Chat-Aktivitäten die Deckenbeleuchtung ausgeschaltet zu lassen, nützt hier allerdings wenig. Bereits geringe Lichtintensitäten können diese Prozesse erheblich verzögern. Umgekehrt könne aber auch ein veränderter Lebensstil vor allem in den Städten Ursache für die nächtlichen Aktivitäten sein, schränken sie ein.

Die Verschiebung der inneren Uhr wird aber nicht nur durch nächtliches Licht beeinflusst. Auch die häufige und späte Nutzung von elektronischen Bildschirmmedien hat einen starken Einfluss auf den Tagesrhythmus. Jugendliche mit einem späteren Rhythmus konsumieren zudem eher Stimulanzien wie Kaffee, Alkohol oder Zigaretten.

Damit sich die innere Uhr der Jugendlichen nicht noch weiter in die Nacht hinein verschiebt, empfehlen die Autoren der Studie, dass Städteplaner bei der Neugestaltung von Wohngebieten nächtliche Lichtquellen sparsam einsetzen. Eltern sollten für eine angemessene Verdunkelung der Zimmer sorgen. Die Autoren raten den Jugendlichen außerdem, nachts in ihrem Zimmer keine elektronischen Bildschirmmedien wie Mobiltelefone, Computer oder Fernseher zu nutzen, da das blaue Bildschirmlicht zusätzlich wach hält.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen