Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker engagieren sich im Senegal

Aktuelles

Eröffnung der Krankenstation im Senegal.

Dr. Gerhard Gensthaler, Geschäftsführer von Apotheker helfen e.V., bei der Eröffnung der neuen Mutter-Kind-Krankenstation im Senegal.
© Apotheker helfen e.V.

Di. 24. Januar 2012

Apotheker helfen e.V. eröffnet Krankenstation in Dakar

Die Hilfsorganisation Apotheker helfen e.V. hat Mitte Januar eine Mutter-Kind-Krankenstation in Toubab Diallaw in der Nähe von Dakar im Senegal eröffnet. Mit dieser neuen Station wollen die Apotheker dazu beitragen, die hohe Mutter-Kind-Sterblichkeit im Senegal zu bekämpfen.

Anzeige

»In Toubab Diallaw waren viele Kleinkinder krank. Sie konnten nicht versorgt werden und sind wegen fehlender medizinischer Versorgung gestorben«, sagte Dr. Gerhard Gensthaler, Geschäftsführer der Hilfsorganisation bei der Eröffnung. »Auch für die werdenden Mütter sind Schwangerschaft und Geburt oft mit einem hohen Risiko verbunden. Das ist eine Situation, wie man sie sich in Deutschland kaum vorstellen kann.«

Die Mutter-Kind-Station umfasst mehrere Behandlungszimmer, einen Kreißsaal, eine kleine Apotheke, Wohnräume für die Hebamme und ihre beiden Assistentinnen sowie Lager- und Büroräume. In der modernen Einrichtung können etwa 10 Frauen stationär zur Entbindung aufgenommen und ambulant bis zu 50 Frauen täglich betreut werden.

Für Planung, Bau und Einrichtung investierte Apotheker helfen e.V. rund 50.000 Euro. Das Projekt wurde gemeinsam mit der Münchner Organisation Infa Internationale Familienhilfe, der Deutschen Botschaft in Dakar und mit der Unterstützung der senegalesischen Lokalbehörden durchgeführt. »Damit die Station voll einsatzfähig ist, werden wir noch einmal bis zu 10.000 Euro für Arzneimittel, Verbandsmaterial und medizinische Hilfsgüter zur Verfügung stellen«, so Gensthaler. Bei der künftigen Versorgung der Station mit Material hofft der Apotheker auch auf die Unterstützung der Deutschen Botschaft in Dakar, die das Projekt engmaschig verfolgt und unterstützt hat.

BLAK/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Selfie-Todesfälle: Indien führt

Immer wieder bringen sich Menschen für spektakuläre Fotos in Lebensgefahr.

Diese Schönheits-OPs sind beliebt

Bei Männern stehen mittlerweile ungewöhnliche Eingriffe unter den Top 3.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen