Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Mehr ärztliche Behandlungsfehler

Aktuelles

Ärzte im Operationssaal

Mangelnder Schutz vor Bakterien beim Operieren gehört zu den häufigsten Fehlern bei der ärztlichen Behandlung.
© DAK/Scholz

Do. 16. Februar 2012

Mehr Todesfälle infolge von ärztlichen Behandlungsfehlern

Im Jahr 2010 gab es fast 35 Prozent mehr Todesfälle durch ärztliche Behandlungsfehler oder mangelhafte Medizinprodukte als im Jahr 2009. Das geht aus einer Antwort des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auf eine Anfrage der Grünen hervor.

2009 starben demnach 1272 Menschen an sogenannten äußeren Ursachen, zu denen Zwischenfälle und unsauberes Arbeiten während einer OP sowie Folgeschäden von ärztlichen Behandlungen gehören. Für das darauffolgende Jahr liegt die Zahl der Todesfälle bei 1712 – ein Anstieg von knapp 35 Prozent zum Vorjahr. Der Anstieg lässt sich besonders mit der Zahl der Zwischenfälle bei chirurgischen Eingriffen und anderen medizinischen Behandlungen erklären. Dieser ist in die Höhe geschossen: von 551 Fällen im Jahr 2009 um über 70 Prozent auf 944 Todesfälle im Jahr 2010.

Anzeige

Zu den häufigsten Fehlern bei der ärztlichen Behandlung gehörte mit Abstand mangelnder Schutz vor Bakterien beim Operieren, wodurch es zu Infektionen kommen konnte. Aber auch OPs, bei denen an der falschen Stelle geschnitten wurde oder schlecht vernähte Operationswunden führten zum Tod der Patienten.

Dahingegen ist die Zahl der Todesfälle infolge von mangelhaften medizinischen Geräten und Produkten, die der Arzt zur Untersuchung aber auch zur Behandlung der Patienten einsetzt, zum Beispiel Endoskope, relativ konstant geblieben (22 Fälle im Jahr 2009 und 24 Todesfälle in 2010).

Die Zahlen basieren auf einer Antwort der Parlamentarischen Staatssekretärin beim BMG, Annette Widmann-Mauz (CDU) auf eine schriftliche Anfrage der Grünen-Politikerin Maria Klein-Schmeink Anfang dieses Jahres.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen