Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Unzufrieden mit dem eigenen Körper

Aktuelles

Jugendliche vor einem Laptop mit kritischem Blick

Ob es an den vielen Anzeigen für Schönheits- und Abnehmprodukte liegt, dass Teenagerinnen mit einem hohen Internetkonsum unzufrieden mit ihrem Körper sind?
© Monkey Business - Fotolia

Mo. 27. Februar 2012

Hoher Internetkonsum: Jugendliche Mädchen sind unzufrieden mit dem eigenen Körper

Mehr als 40 Prozent der Teenagerinnen, die viel Zeit in sozialen Netzwerken wie Facebook verbringen, sind unzufrieden mit ihrem Körper. Das geht aus einer australischen Studie hervor.

Das Internet scheint die Sicht jugendlicher Mädchen auf ihren Körper ebenso zu beeinflussen wie andere Medien, in etwa Fernsehen oder Zeitschriften. Das legt zumindest die Psychologin Dr. Amy Slater von der Flinders University in Adelaide, Australien nahe. Sie hatte 1100 australische Teenagerinnen befragt, wie viel sie das Internet, und dort speziell soziale Netzwerke, nutzen und wie zufrieden sie mit sich und ihrem Körper sind.

Anzeige

Dr. Slater kam dabei zu dem Ergebnis, dass 13- bis 15-jährige Mädchen im Mittel mehr als eineinhalb Stunden täglich bei Facebook und Co. verbrachten und durchschnittlich 215 "Freunde" hatten. Das Alarmierende daran: Jene Jugendliche, die viel Zeit in soziale Netzwerke investierten, waren häufiger unzufrieden mit sich und ihrem Körper und fühlten sich häufiger deprimiert. 40 Prozent aller befragten Mädchen gaben an, sich an ihrem Gewicht zu stören. Jene hingegen, die mehr Zeit mit Hausarbeiten zubrachten, zeigten sich bei der Umfrage deutlich ausgeglichener und hatten auch ein besseres Selbstwertgefühl.

Die Psychologin Dr. Slater glaubt, dass das von Fernsehen und anderen Medien verbreitete weibliche Schönheitsideal auch im Internet präsent sei und somit einen großen Einfluss auf das Selbstbild junger Frauen habe. Bei den Untersuchungen zu dem Thema hätten sie und ihre Kollegen auf Webseiten, die junge Frauen ansprechen, viele Anzeigen für Schönheits- und Abnehmprodukte gefunden.

Unklar bleibt allerdings, ob viel im Internet verbrachte Zeit erst zu der Unzufriedenheit führe oder ob sich ohnehin schon unzufriedene Mädchen dort einfach länger aufhalten. Daher seien weitere Untersuchungen erforderlich, meinte die Psychologin.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Selfie-Todesfälle: Indien führt

Immer wieder bringen sich Menschen für spektakuläre Fotos in Lebensgefahr.

Diese Schönheits-OPs sind beliebt

Bei Männern stehen mittlerweile ungewöhnliche Eingriffe unter den Top 3.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen