Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Bildung als Überlebensvorteil

Aktuelles

Alter, lesender Mann im Rollstuhl

Bildung als Überlebensvorteil: Belesene Senioren haben ein geringeres Sterblichkeitsrisiko als ungebildete Altersgenossen.
© Techniker Krankenkasse

Fr. 16. März 2012

Senioren: Wenig Wissen über Gesundheit - hohe Sterblichkeit

Ältere Menschen, die sich mit Gesundheitsthemen wenig auskennen, haben ein höheres Risiko, früh zu versterben, als Altersgenossen mit gutem Wissen über Krankheiten und Vorsorge. Auf diesen Zusammenhang weist ein Forscher-Team des Londoner University College hin. Je niedriger dabei der Bildungsstand sei, desto größer sei das Sterblichkeitsrisiko.

Die im renommierten Fachmagazin "British Medical Journal" veröffentlichte Studie hatte ältere Engländer auf deren "Gesundheitsbildung" hin untersucht. Als gebildet in Gesundheitsfragen gilt, wer beispielsweise ohne Schwierigkeiten Beipackzettel von Arzneimitteln und andere Informationen zu Gesundheitsthemen lesen und verstehen kann. Menschen mit geringer Gesundheitsbildung wiederum kennen sich eher leidlich mit chronischen Krankheiten aus, sind mental und körperlich weniger fit, nutzen seltener Vorbeuge-Maßnahmen und werden häufiger im Krankenhaus vorstellig.

Anzeige

Für die Untersuchung hatten die Wissenschaftler 7.857 Menschen ab 52 Jahren eine Anweisung zur Einnahme einer Kopfschmerztablette vorgelegt und sie je nach Lesekompetenz in Gruppen eingeordnet. Dabei zeigte jeder Dritte Verständnisschwierigkeiten und damit eine schwache Gesundheitsbildung. In den folgenden fünf Jahren wurden sämtliche Todesfälle registriert, 621 an der Zahl. Personen aus der Gruppe mit der geringsten Bildung, hatten eine mehr als doppelt so hohe Sterblichkeit wie gebildete Ältere.

Der Zusammenhang galt übrigens auch dann noch, als Faktoren wie Alter, Einkommen und Vorerkrankungen herausgerechnet worden waren. Die Autoren der Studie mahnen an, die Kommunikation mit Patienten an deren unter Umständen begrenztes Verständnis von geschriebenen Gesundheitsinformationen anzupassen.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen