Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Medikamentensucht bleibt Problem

Aktuelles

Tabletten in der Hand

Viele Menschen nehmen freiverkäufliche Schmerzmittel ohne medizinische Indikation ein.
© DAK / Schläger

Fr. 13. April 2012

Medikamentensucht weiterhin großes Problem

Beim Thema Abhängigkeit bereiten legale Substanzen deutschlandweit die größten Probleme – auch Arzneimittel. Dies gab die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) bei einer Pressekonferenz in Berlin bekannt. Anlass war das aktuell erschienene "Jahrbuch Sucht 2012".

Anzeige

Laut Gabriele Bartsch, Referentin für Grundsatzfragen bei der DHS, wird das Risiko legaler Drogen in Deutschland noch immer stark unterschätzt. Seit Jahrzehnten sei der Konsum von legalen Suchtmitteln auf einem sehr hohen Niveau – 74.000 Todesfälle werden in Deutschland jährlich auf den Konsum von Alkohol zurückgeführt, beim Tabak sind es rund 100.000. "Das sind die Suchtmittel, die den größten Schaden bewirken", sagte Bartsch.

Auch die Abhängigkeit von Arzneimitteln stellt laut Bartsch ein gleichbleibend hohes Problem dar. Experten schätzen die Zahl der Menschen, die in Deutschland von Medikamenten abhängig sind, auf 1,4 bis 1,5 Millionen. 4 bis 5 Prozent aller in Deutschland verordneten Arzneimittel besitzen ein Missbrauchs- und Suchtpotenzial, ganz vorne Schlaf- und Beruhigungsmittel wie die sogenannten Benzodiazepine und Z-Substanzen (Zolpidem, Zopiclon und Zaleplon). Bartsch warnte: Zwar sei die Anzahl der Verordnungen dieser Medikamente zulasten der Krankenkassen rückläufig. Dafür würden sie jedoch zunehmend als Privatrezept verschrieben und tauchten somit nicht in den Statistiken der Krankenkassen auf.

Die Autoren des Jahrbuchs Sucht kritisieren weiter, dass zunehmend für rezeptfreie Schmerz- und andere Arzneimittel geworben wird. 603 Millionen Euro wurden 2010 für diese Art Werbung ausgegeben. Das sind 10,5 Prozent mehr als im Vorjahr 2009. Häufig würden die entsprechenden Werbespots schon im Nachmittagsprogramm ausgestrahlt. "Damit wird das 'Konsumgut' Arzneimittel bereits dem 'jüngeren Publikum' als Problemlöser im Alltag nahegebracht", heißt es im Text. Auch die Ausgaben für Alkohol- und Tabakwerbung wachsen seit Jahren. Allein die Alkoholwerbung im Internet stieg 2010 um ein Drittel im Vergleich zum Vorjahr.

ah / PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen