Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Frostige Nächte im Mai

Aktuelles

Blume mit Raureif überzogen

Hier haben die Eisheiligen zugeschlagen: Nachtfrost überrascht viele Pflanzen.
© Cécili'art - Fotolia

Fr. 11. Mai 2012

Die Eisheiligen: (un)erwartete Kälte Mitte Mai

Im Mai hat man mit dem Winter gedanklich längst abgeschlossen. Doch die Eisheiligen können es noch einmal empfindlich kalt werden lassen. So anscheinend auch in diesem Jahr, wenn die Meteorologen Recht behalten.

Die Namen der Heiligen Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und Sophia stehen sinnbildlich für die häufig Mitte Mai auftretenden Kälteeinbrüche in unseren Breiten. Dazu kam es, weil die fünf ehemaligen Bischöfe und Märtyrer Namenspatrone der Tage vom 11. bis zum 15. Mai sind.

Anzeige

Dieses seit Jahrhunderten bekannte Wetterphänomen der Eisheiligen konnten die offiziellen Temperatur-Aufzeichnungen der näheren Vergangenheit bestätigen: "Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wurden in diesem Zeitraum im Mai fast regelmäßig Kaltlufteinbrüche beobachtet", sagt Gerhard Lux, Sprecher des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach. "Schuld an den ungemütlichen Temperaturen sind Nord- oder Nordwestwetterlagen, die Polarluft aus der Arktis direkt nach Mitteleuropa führen." In der Folge kann es zu leichtem bis mäßigem Nachtfrost kommen.

Die frostigen Zwischenspiele im Mai treten laut Lux jedoch immer seltener auf. In Frankfurt am Main gab es nach Aufzeichnungen des Deutschen Wetterdienstes derartige Kälterückfälle in den letzten Jahren lediglich zu etwa 60 Prozent. "Ein Grund dafür dürfte im Klimawandel hin zu einer allgemeinen Erwärmung liegen", vermutet der Meteorologe.

Trotzdem warten Hobby- und Balkongärtner in dieser Jahreszeit lieber noch ein paar Tage länger, bevor sie Tomaten oder Zucchini einpflanzen. "Es lohnt sich auf jeden Fall, Mitte Mai den Wetterbericht genauer zu verfolgen, um die Pflanzen nicht zu gefährden", rät Lux.

Die fünf Eisheiligen

  • Mamertus (11.5.), Bischof von Vienne im Südosten Frankreichs, gestorben um 475 in Vienne
  • Pankratius (12.5.), Märtyrer, gestorben um 304 in Rom
  • Servatius (13.5.), Bischof von Tongern, der ältesten Stadt Belgiens, gestorben um 384 in Maastricht
  • Bonifatius (14.5.), Märtyrer, gestorben um 306 in Tarsus, heute Türkei
  • Sophia (15.5.), Märtyrerin, gestorben um 304 in Rom

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Selfie-Todesfälle: Indien führt

Immer wieder bringen sich Menschen für spektakuläre Fotos in Lebensgefahr.

Diese Schönheits-OPs sind beliebt

Bei Männern stehen mittlerweile ungewöhnliche Eingriffe unter den Top 3.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen