Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Schulsport sorgt für Frust

Aktuelles

Joggende Mädchen

Der Spaß darf beim Sport nicht zu kurz kommen.
© Techniker Krankenkasse

Do. 03. Mai 2012

Schulsport verdirbt Mädchen die Lust an Bewegung

Im Alter von 14 Jahren treibt nur jedes achte Mädchen ausreichend Sport. Und das, obwohl ein Großteil der Teenagerinnen sich prinzipiell mehr bewegen will. Ein großes Hemmnis stellt der Sportunterricht an den Schulen dar: Er nimmt den Mädchen den Spaß an körperlichen Aktivitäten. Das zeigt ein Bericht der britischen Women’s Sport and Fitness Foundation (WSFF).

Beinahe die Hälfte der 14-jährigen Mädchen im Großbritannien gibt an, dass die Erfahrungen im Schulsport ihnen den Spaß am Sport verderben. Die Einstellung der Jungen zum Sport ist deutlich positiver. Dabei nimmt der Unterschied zwischen den Geschlechtern mit dem Alter zu. 8-jährige Jungen und Mädchen bewegen sich noch vergleichbar viel – jeweils etwa 60 Prozent sagen, dass sie mindestens fünf Stunden Sport pro Woche machen. Bei den 14-Jährigen sind es noch 50 Prozent der Jungen, die sich regelmäßig bewegen, aber nur noch etwa 30 Prozent der Mädchen.

Anzeige

Die Gründe für die Sport-Unlust der Mädchen sind vielfältig: Manche mögen es nicht, vor den männlichen Klassenkameraden Sport zu treiben. Andere bemängeln, dass Sport zu sehr auf Wettkampf ausgerichtet sei und Lehrer nur auf die Klassenbesten achteten. Auch gebe es zu wenig weibliche Vorbilder im Profi-Sport, beklagen viele der befragten Teenagerinnen. Die Mädchen geben darüber hinaus viel darauf, was ihre Freunde über Sport denken, und empfinden das Schwitzen beim Sport als unweiblich.

Die WSFF hat daher Empfehlungen für Schulen herausgegeben, um den Mädchen den Sport wieder schmackhafter zu machen. Dazu gehört beispielsweise, zeitgemäßere Sportarten wie Zumba oder Inline-Skating anzubieten.

Der Bericht der WSFF basiert unter anderem auf einer Befragung von 1.500 Schülern zu ihrer Einstellung zu Fitness und Sport, die im Rahmen der Forschung des Institute of Youth Sport an der Universität von Loughborough durchgeführt wurde.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Selfie-Todesfälle: Indien führt

Immer wieder bringen sich Menschen für spektakuläre Fotos in Lebensgefahr.

Diese Schönheits-OPs sind beliebt

Bei Männern stehen mittlerweile ungewöhnliche Eingriffe unter den Top 3.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen