Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Prinz Philip im Krankenhaus

Aktuelles

Prinz Philip und die Queen

Hat sich Prinz Philip bei der langen Bootsparade im Regen letztes Wochenende verkühlt? Wegen einer Blasenentzündung verpasste er den Schluss des Feiermarathons zu Ehren seiner Gattin Königin Elisabeth II.
© picture alliance / dpa

Mi. 06. Juni 2012

Prinz Philip mit Blasenentzündung im Krankenhaus

Mitten in den Feierlichkeiten zum 60-jährigen Thronjubiläum der Britischen Königin wurde ihr Ehemann, Prinz Philip, ins Krankenhaus eingeliefert. Eine Blasenentzündung des fast 91-Jährigen machte dies notwendig.

Anzeige

Auf der Homepage des britischen Königshauses wird von einer reinen Vorsichtsmaßnahme gesprochen. Der Prinz äußerte sich jedoch enttäuscht, dass er dadurch einem großen Teil der Feiern nicht beiwohnen konnte. Voraussichtlich muss er noch einige Tage zur Behandlung im Hospital bleiben.

Blasenentzündungen gelten allgemein als Frauenkrankheit, doch bei Männern in fortgeschrittenem Lebensalter treten sie ebenfalls häufiger auf. Grund dafür ist meist eine vergrößerte Prostata, die die Blasenentleerung erschwert. Dadurch haben es die Bakterien leichter, sich in der Blase zu vermehren.

Zur Behandlung werden Antibiotika eingesetzt, die die Bakterien in der Blase abtöten. Ergänzend kann man mit Präparaten aus Heilpflanzen die schmerzhaften Symptome beim Wasserlassen lindern. Um eine Blasenentzündung möglichst zu verhindern, ist es wichtig, viel zu trinken. So wird die Blase immer gut durchspült. Mit pflanzlichen Heilmitteln wie Cranberrys lässt sich häufig wiederkehrenden Infektionen in gewisser Weise vorbeugen. Mehr Tipps und Expertenratschläge zu Blasenentzündungen finden Sie auf aponet.de oder in der Neuen Apotheken Illustrierten vom 1. Juni 2012.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen