Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Diskussion um Apothekenhonorar

Aktuelles

Fritz Becker und Heinz-Günter Wolf

Sind stellvertretend für die Apothekerschaft unzufrieden mit dem Honorarangebot des Bundeswirtschaftsministerium: Fritz Becker und Heinz-Günter Wolf
© sveapietschmann.de/ABDA-Archiv

Do. 26. Juli 2012

Apotheker unzufrieden mit Honorarangebot

Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ist mit dem Honorarangebot aus dem Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) nicht zufrieden. Demnach sei eine Anhebung um 25 Cent nicht ausreichend.

Anzeige

In einem Entwurf zur Apothekenhonorierung an andere Ministerien soll das BMWi eine Anhebung des Apothekenhonorars pro abgegebener verschreibungspflichtiger Arzneimittelpackung von 8,10 auf 8,35 Euro ab 2013 vorgeschlagen haben. Dazu erklärt ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf: "8,35 Euro sind völlig unzureichend. Das sind 25 Cent Erhöhung pro abgegebener Packung nach neun Jahren ohne Anpassung – da kann das letzte Wort noch nicht gesprochen sein."

Die Apothekerschaft hatte im März einen Anpassungsbedarf von 624 Millionen Euro gefordert. Danach müsste das Honorar auf 9,14 Euro pro Packung steigen. Davon ist das aktuelle Angebot weit entfernt. Wolf weiter: "Es ist enttäuschend, wie weit der neue Vorschlag der Regierung hinter dem von uns errechneten Anpassungsbedarf zurückbleibt. Wir erwarten heftige Diskussionen in der Apothekerschaft, die sich in keinster Weise damit zufrieden geben wird, dass kaum die Kostensteigerungen von zwei der vergangenen neun Jahre berücksichtigt werden."

ABDA/PZ/DR

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen