Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Alkoholtester in Frankreich Pflicht

Aktuelles

Überblick über die Dächer von Paris mit Eiffelturm.

Paris ist immer eine Reise wert, doch Urlauber brauchen ab sofort ein neues Accessoire im Auto: ein Alkoholtestgerät.
© ThorstenSchmitt - Fotolia

Do. 05. Juli 2012

Frankreich-Urlaub: Alkoholtest muss ins Auto

Wer in Frankreich Auto fährt, ist seit dem 1. Juli 2012 verpflichtet, einen Alkoholtest im Auto mitzuführen. Das gilt für Einheimische sowie Touristen. Es handelt sich hierbei um den Versuch, für mehr Verkehrsicherheit auf Frankreichs Straßen zu sorgen, meldet der ADAC.

Anzeige

Ab sofort soll jeder vor Fahrtantritt seine Fahrtüchtigkeit testen können. Dabei spielt es keine Rolle, ob eigener PKW oder Mietwagen, ein Test muss vorhanden sein. Wer keinen unbenutzten Alkoholtest mit sich führt, muss mit einer Verwarnung rechnen. Laut ADAC will die französische Polizei jedoch erst ab November ein Bußgeld dafür verhängen. Einen Schnelltest kann man beispielsweise in französischen Apotheken, Supermärkten oder Tankstellen erwerben. Kostenpunkt: zwischen 1,50 und 5 Euro.

In Frankreich gilt wie in Deutschland und in den meisten europäischen Ländern eine Promillegrenze von 0,5. Europaweit liegen die Grenzwerte zwischen 0,0 (Ungarn) und 0,8 (Großbritannien). Wer sich betrunken hinters Steuer setzt, muss überall mit hohen Strafen rechnen: ab 340 Euro in den Niederlanden, mindestens ein Monatsverdienst in Dänemark und 500 Euro in Italien sowie in Deutschland. Hierzulande kommen noch ein einmonatiges Fahrverbot und vier Punkte in der Verkehrssünderkartei dazu.

fw/rf

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Worauf es beim Krankengeld ankommt

Fragen zum Thema Krankengeld beantworten Experten am 25. August am Lesertelefon.

Apotheker fürchten Versorgungslücken

Apotheker fordern, die umstrittene Ausschreibung bei Krebsmedikamenten zu verbieten.

Zika: Reisewarnung für Miami Beach

Die US-Gesundheitsbehörde rät Schwangeren davon ab, Teile von Florida zu bereisen.

Gefälschte Produkte häufig belastet

Imitierte Markenware enthält oft Weichmacher oder giftige Schwermetalle.

Getränke: Warnung vor K.-o.-Tropfen

Die Tropfen sind geruch- und fast geschmacklos, haben aber eine gefährliche Wirkung.

Apotheker beraten zu Arzneiformen

Wenn es darum geht, sich Insulin zu spritzen oder einen Inhalator anzuwenden, helfen Apotheker gern.

So gesund sind die Zähne der Deutschen

Weniger Karies, Entzündungen und Zahnlosigkeit: Die Deutschen pflegen ihre Zähne vorbildlich.

ADHS: Immer mehr Kinder betroffen

Die Erkrankung ist die häufigste psychische Diagnose im Kindesalter.

NAI vom 15.08.2016: Selbstmedikation

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten geht um das Thema „Rezeptfrei - die Top 5 in der Selbstbehandlung“.

Autofahrer wiegen mehr als Radfahrer

Wer hauptsächlich das Auto benutzt, bringt vier Kilo mehr auf die Waage als Radfahrer.

Antibiotika: Große regionale Differenzen

Im Westen und Südwesten verschreiben Ärzte deutlich mehr Antibiotika als im Osten.

Arzneimittel verlieren Zulassung

Wegen gefälschter Studien werden einige Medikamente aus dem Verkehr gezogen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen