Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Alkoholtester in Frankreich Pflicht

Aktuelles

Überblick über die Dächer von Paris mit Eiffelturm.

Paris ist immer eine Reise wert, doch Urlauber brauchen ab sofort ein neues Accessoire im Auto: ein Alkoholtestgerät.
© ThorstenSchmitt - Fotolia

Do. 05. Juli 2012

Frankreich-Urlaub: Alkoholtest muss ins Auto

Wer in Frankreich Auto fährt, ist seit dem 1. Juli 2012 verpflichtet, einen Alkoholtest im Auto mitzuführen. Das gilt für Einheimische sowie Touristen. Es handelt sich hierbei um den Versuch, für mehr Verkehrsicherheit auf Frankreichs Straßen zu sorgen, meldet der ADAC.

Anzeige

Ab sofort soll jeder vor Fahrtantritt seine Fahrtüchtigkeit testen können. Dabei spielt es keine Rolle, ob eigener PKW oder Mietwagen, ein Test muss vorhanden sein. Wer keinen unbenutzten Alkoholtest mit sich führt, muss mit einer Verwarnung rechnen. Laut ADAC will die französische Polizei jedoch erst ab November ein Bußgeld dafür verhängen. Einen Schnelltest kann man beispielsweise in französischen Apotheken, Supermärkten oder Tankstellen erwerben. Kostenpunkt: zwischen 1,50 und 5 Euro.

In Frankreich gilt wie in Deutschland und in den meisten europäischen Ländern eine Promillegrenze von 0,5. Europaweit liegen die Grenzwerte zwischen 0,0 (Ungarn) und 0,8 (Großbritannien). Wer sich betrunken hinters Steuer setzt, muss überall mit hohen Strafen rechnen: ab 340 Euro in den Niederlanden, mindestens ein Monatsverdienst in Dänemark und 500 Euro in Italien sowie in Deutschland. Hierzulande kommen noch ein einmonatiges Fahrverbot und vier Punkte in der Verkehrssünderkartei dazu.

fw/rf

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Selbsttests ersetzen keinen Arzt

Die Interpretation der Ergebnisse ist nicht immer einfach.

25 Millionen Grüne Rezepte ausgestellt

Ärzte und Apotheker in Nordrhein setzen sich für nicht verschreibungspflichtige Medikamente ein.

eGK: Ab 2015 gilt nur noch die neue Karte

Zum 1. Januar gelten nur noch die neuen elektronischen Gesundheitskarten (eGK) mit Bild.

Erste-Hilfe-Kurse werden kürzer

Die Erste-Hilfe-Ausbildung dauert ab 1.4.2015 nur noch etwa halb so lang wie bisher.

Neue Apotheken Illustrierte vom 15.12.

Titelthema: Mit dem Winter warm werden

Arzneien wieder mehr in Europa produzieren

Nach dem Skandal um gefälschte Studien fordern die deutschen Apotheker Konsequenzen.

Modellprojekt ARMIN läuft erfolgreich

Bereits rund 1.000 Ärzte und Apotheker nehmen an der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen (ARMIN) teil.

80 Generika verlieren Zulassung

Eine Liste im Internet zeigt, welche Präparate nicht mehr abgegeben werden dürfen.

Kein Verkauf von IGeL im Wartezimmer

Patienten sollen sich nicht unter Druck setzen lassen, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Gefälschte Studien bei Generika

Behörde zieht Nachahmer-Präparate wegen gefälschter Studienergebnisse aus dem Verkehr.

BVA: Kein übereilter Krankenkassenwechsel

Laut Bundesversicherungsamt (BVA) besteht für Panik zum Jahresende kein Anlass.

Apotheker bemängeln Lieferprobleme

Immer häufiger seien wichtige Arzneimittel wie bestimmte Antibiotika nicht zu bekommen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen