Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik ABDA kritisiert Berechnungsmethode

Aktuelles

Apotheker berät Kundin.

Die Apotheken haben ihre Beratungsleistungen in den letzten Jahren kontinuierlich ausgebaut.
© ABDA

Sa. 11. August 2012

Apothekenhonorar: ABDA kritisiert Berechnungsmethode

Die geplante Erhöhung der Apothekenvergütung von 25 Cent pro verschreibungspflichtiger Arzneimittelpackung sei unzureichend, bekräftigte die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände in ihrer Stellungnahme zum Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums. Darin kritisiert die ABDA vor allem die Berechnungsmethode.

Dass der Festzuschlag für Arzneimittel auf Rezept aufgrund stark gestiegener Kosten der Apotheken angehoben werden muss, erkennt der Referentenentwurf an. Jedoch ist vorgesehen, vom errechneten Anpassungsbedarf den Anstieg des Rohertrags abzuziehen, den Apotheker in den letzten Jahren erzielt haben. Der Rohertrag bezeichnet, vereinfacht gesagt, die Handelsspanne der verkauften Ware. Das ist der Betrag, der übrig bleibt, wenn vom Verkaufspreis (ohne Mehrwertsteuer) der Einkaufspreis abgezogen wird.

Anzeige

Die Berechnungsmethode sei unlogisch und leistungsfeindlich, heißt es in der Stellungnahme der ABDA, die dem Bundeswirtschaftsministerium übersendet wurde. Denn der Rohertragsanstieg müsse zuerst einmal zur Deckung der Kosten für den wachsenden Leistungsumfang eingesetzt werden. So erhöht unter anderem die stetig steigende Zahl an Rabattverträgen den Aufwand für die Beratung der Patienten, was Mehrkosten für Personal mit entsprechenden Lohn- und Lohnnebenkosten zur Folge hat. ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf: "Die Rechenmethodik des Bundeswirtschaftsministeriums verweigert dem Inhaber einer Apotheke de facto einen angemessenen Unternehmerlohn für die Mehrleistung, die er erbringt. Er erhält damit über all die Jahre noch nicht einmal einen Inflationsausgleich."

Die Zahlen aus dem Referentenentwurf machen klar: Ohne die Methodik der Verrechnung des Rohertraganstiegs liegen die Zahlenwerke von Ministerium und ABDA im Ergebnis nicht weit auseinander. "Der errechnete Anpassungsbedarf des Festzuschlags für die Jahre 2002 bis 2011 von 1,03 Euro liegt sehr nahe bei dem von der ABDA für diesen Zeitraum dokumentierten Anpassungsbedarf von 1,04 Euro", schreibt die Dachorganisation der deutschen Apotheker in ihrer Stellungnahme.

ABDA/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Selfie-Todesfälle: Indien führt

Immer wieder bringen sich Menschen für spektakuläre Fotos in Lebensgefahr.

Diese Schönheits-OPs sind beliebt

Bei Männern stehen mittlerweile ungewöhnliche Eingriffe unter den Top 3.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen