Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Studie zur Raucherentwöhnung

Aktuelles

Zigarette wird in Aschenbecher zerdrückt.

Im Rahmen einer deutschlandweiten Studie wird geprüft, welche Methoden am besten dabei helfen, vom Rauchen loszukommen.
© sumos - Fotolia

Mo. 10. September 2012

Studie zur Raucherentwöhnung sucht Teilnehmer

Wer mit dem Rauchen aufhören möchte, kann dies im Rahmen der deutschlandweiten Studie "BisQuits" (Brief Intervention Study For Quitting Smoking) tun: Wissenschaftler vergleichen dabei in drei Studiengruppen, wie effektiv verschiedene Entwöhnungsmethoden sind.

Anzeige

Im Rahmen des Erstgespräches werden die Studienteilnehmer auf eine der drei Studiengruppen per Zufallsverfahren zugeteilt. Drei Monate nach dem Ende der jeweiligen Maßnahme erfolgt ein kurzes Telefoninterview. Weitere Untersuchungen am Studienzentrum werden nach sechs und zum Studienende nach zwölf Monaten durchgeführt. Die Teilnehmer erhalten nach dem Ende der Studie eine Aufwandsentschädigung.

"Hervorgehoben werden muss, dass die Studie unter realen Bedingungen stattfindet", so der Heidelberger Studienleiter Dr. Michael Kreuter. Das bedeutet, dass Studienteilnehmer für Gruppenkurse bezahlen müssen. "Wir möchten damit eine Verzerrung der Ergebnisse durch künstliche Studienbedingungen vermeiden." Für mehrwöchige Kurse erhalten die Teilnehmer von den Krankenversicherungen einen Teil der Kursgebühren wieder zurückerstattet. Dies soll mit der Studie auch für den Kompaktkurs erreicht werden.

Die BisQuits-Studie möchte insgesamt 800 Teilnehmer einschließen und wäre damit eine der größten Entwöhnungsstudien in Deutschland. Weitere Informationen, auch zu den Studienzentren in Stuttgart, München, Chemnitz und Berlin, gibt es im Internet oder können in der Studienzentrale Heidelberg abgefragt werden. Hier die verschiedenen Kontaktmöglichkeiten für Interessenten:

Homepage: www.bisquits-studie.de
E-Mail: heidelberg@bisquits-studie.de
Tel. 06221-396-2888
Fax 06221-396-2889.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Selfie-Todesfälle: Indien führt

Immer wieder bringen sich Menschen für spektakuläre Fotos in Lebensgefahr.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen