Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Handhygiene - nicht nur im Krankenhaus

Aktuelles

Zwei Hände unter einem Wasserstrahl

Nach Erkenntnissen renommierter Wissenschaftler lässt sich durch Händewaschen das Risiko, eine ansteckende Krankheit zu bekommen, erheblich verringern.
© Sandor Jackal - Fotolia

Mi. 24. Oktober 2012

Handhygiene - nicht nur im Krankenhaus

Im Zuge der bakteriellen Infektionen auf einer Frühchen-Intensivstation in Berlin wird das Thema Hygiene derzeit viel diskutiert. In Krankenhäusern existieren Hygienepläne, die das Vorgehen genau regeln. Aber auch im privaten Bereich ist Hygiene wichtig, um sich beispielsweise vor einer Ansteckung mit Erkältungsviren zu schützen. Dazu reichen bereits einige einfache Regeln zur Handhygiene.

Nach Erkenntnissen des Hygiene Council, einer weltweiten Initiative renommierter Wissenschaftler auf dem Gebiet der Infektionskrankheiten, lässt sich durch Händewaschen das Risiko, eine ansteckende Krankheit zu bekommen, um bis zu 59 Prozent verringern. Allerdings gehört dazu, die Hände oft und sorgfältig zu waschen.

Folgende Situationen bieten sich dazu an:

Anzeige

  • nach dem Toilettenbesuch,
  • vor und nach dem Essen beziehungsweise der Zubereitung von Speisen,
  • nach der Heimkehr am Ende eines Tages,
  • nach dem Berühren von Tieren (auch Haustieren),
  • nach dem Kontakt zu jemandem, der krank ist,
  • nach dem Windelwechsel und
  • nach dem Husten oder Niesen in die Hand.

Um im Falle einer Erkältung nicht ständig zum Waschbecken laufen zu müssen, niest man einfach in ein Taschentuch oder den Ellenbogen.

Am besten verwendet man zum Händewaschen Flüssigseife und warmes Wasser.

Wer auch unterwegs jederzeit seine Hände reinigen möchte, kann sich ein Handreinigungsgel auf Alkoholbasis aus der Apotheke mitnehmen. Es entfernt zwar keinen Schmutz, desinfiziert jedoch die Hände.

Reinigen Sie zudem zu Hause regelmäßig Flächen und Dinge, die oft angefasst werden, wie Türklinken, Telefonhörer, Wasserhähne oder Computer-Tastaturen.

RF

Eingeschäumte Hände unter einem WasserhahnFaustregeln zur Handhygiene

Erfahren Sie hier, wie der perfekte "Handwaschgang" aussieht.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen