Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker: Patienten stehen im Fokus

Aktuelles

Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer, bei seiner Eröffnungsrede auf dem Pharmacon, Davos, Februar 2013.

Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer, bei seiner Eröffnungsrede auf dem Pharmacon, Davos, Februar 2013.
© PZ/Mende

Mo. 04. Februar 2013

Apotheker: das Patientenwohl im Fokus

Die Apothekerschaft möchte sich noch stärker auf den einzelnen Patienten konzentrieren. Das sagte Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer. In seiner Rede zur Eröffnung des internationalen Fortbildungskongresses Pharmacon in Davos, Schweiz, betonte er zudem, wie wichtig dafür die Vernetzung der Apotheker untereinander und mit den anderen Beteiligten im Gesundheitssystem sei.

"Unser Versorgungsauftrag bedeutet, dass jeder Patient das richtige Arzneimittel zur richtigen Zeit bekommt. Wir müssen immer wieder darüber nachdenken, was das unter sich ändernden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen bedeutet", erklärte Kiefer. "Dazu gehört mehr als die unmittelbare Arzneimittelabgabe und Beratung des Patienten. Unser Fokus liegt auf dem Nutzen, den wir als unabhängiger Heilberuf für den einzelnen Patienten erbringen können. Hierzu sind innovative patientenorientierten Leistungen notwendig, beispielsweise das Medikationsmanagement."

Anzeige

Kiefer begrüßte, dass gerade dieses Medikamentenmanagement für den Patienten in die neue, für Apotheker verpflichtende Apothekenbetriebsordnung aufgenommen wurde. Die Investitionen, die dafür nötig seien, könnten die Apotheker allerdings nicht alleine schultern. Hier seien auch die Krankenversicherungen in der Pflicht. Für die umfassende Versorgung müsse die Klinische Pharmazie stärker in den Berufsalltag einfließen.

"Die wichtigste Aufgabe der Bundesapothekerkammer ist, die Apotheker intern und extern besser zu vernetzen. Wir werden herausarbeiten, dass die Apothekerkammern ein tragfähiges und transparentes Netz bilden, auf das sich jeder Apotheker verlassen kann", sagte Kiefer. "Denn nicht nur die Offizinapotheker sind zur Unabhängigkeit verpflichtet. Jeder Apotheker soll sich für die patientenorientierte Umsetzung des Versorgungsauftrags einsetzen." Das gelte auch für Apotheker, die bei einer Krankenkasse, in der Industrie, der Universität oder in einem anderen Aufgabenbereich arbeiten. Auch die bessere Vernetzung mit externen Partnern, etwa mit der Ärzteschaft oder der Politik sieht Kiefer als Kernaufgaben der Bundesapothekerkammer. Dabei ist die Unabhängigkeit des Heilberufs die Basis für alle Vertragsverhandlungen.

JPL/ABDA

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Selfie-Todesfälle: Indien führt

Immer wieder bringen sich Menschen für spektakuläre Fotos in Lebensgefahr.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen