Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Internetangebot für Pflegende geht online

Aktuelles

Alte Frau sitzt zu Hause auf dem Bett, jüngere Frau hat stützend den Arm um ihre Schultern gelegt

Menschen, die sich für die häusliche Pflege von Angehörigen entschieden haben, finden auf dem neuen Internetportal Rat.
© Peter Maszlen - Fotolia

Do. 21. Februar 2013

Neues Internetangebot für Pflegende

Unter www.ich-pflege-weil.de hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) eine Internetseite ins Leben gerufen, die Pflegenden ein Forum bietet. Als sogenannte Pflegebotschafter kommen sie zu Wort und zeigen, warum sie andere Menschen pflegen und was ihnen am Pflegeberuf wichtig ist.

Anzeige

Auf der Webseite können Pflegende Statements und Fotos hochladen, um auf das Thema Pflege aufmerksam zu machen und für eine positive Wahrnehmung des Pflegeberufs zu werben. Bisher haben sich fast 400 Pflegebotschafter beteiligt. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr freut sich über das Engagement: "Ich nehme voller Hochachtung zu Kenntnis, mit wieviel persönlichem Einsatz, wieviel Hingabe und gleichzeitig Professionalität Pflegende ihre Arbeit machen."

Das neue Portal ist aber nicht nur für Pflegende selbst, sondern auch für Interessierte gedacht. Unter www.ich-pflege-weil.de findet man zahlreiche Informationen zum Thema Pflege, beispielsweise auch für Menschen, die sich für die häusliche Pflege von Angehörigen entschieden haben. Zudem gibt es Infos zum Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz, das Anfang 2013 in Kraft getreten ist.

Mit dem Internetangebot möchte das BMG der Pflege mehr Öffentlichkeit verschaffen und so die Wertschätzung der Pflege in der Gesellschaft stärken und im Bewusstsein der Menschen fest verankern.

BMG/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Selfie-Todesfälle: Indien führt

Immer wieder bringen sich Menschen für spektakuläre Fotos in Lebensgefahr.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen