Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kein Dilemma mit Patientenverfügung

Aktuelles

Älteres Paar mit jüngerer Frau sitzen am Wohnzimmertisch und füllen eine Patientenverfügung aus

Schon beim Erstellen einer Patientenverfügung sollte darauf geachtet werden, dass keine Konflikte mit einer Organspendebereitschaft entstehen.
© Text und Gestaltung - Fotolia

Mi. 20. März 2013

Patientenverfügung mit Organspende abstimmen

Wenn ein schwer hirnverletzter Patient zwar im Organspendeausweis eine Spendebereitschaft bekundet, sich in der Patientenverfügung aber gegen lebensverlängernde Maßnahmen ausgesprochen hat, stehen Ärzte und Angehörige des Patienten vor einem Dilemma. Die Bundesärztekammer (BÄK) hat nun ein Arbeitspapier vorgelegt, das als Orientierungshilfe für diesen Fall dienen soll.

Das Dilemma ergibt sich so: Lebenswichtige Organe dürfen in Deutschland nur hirntoten Menschen entnommen werden. Bis aber zwei Ärzte unabhängig voneinander die Diagnose Hirntod gestellt und gesichert haben, ist ein schwer hirnverletzter Patient zumindest auf eine Beatmung angewiesen. Diese lebensverlängernde Maßnahme steht aber im Widerspruch zu seiner Patientenverfügung.

In dem Arbeitspapier unterscheidet die BÄK nun drei verschiedene Situationen:

Anzeige

  • Wenn zu vermuten ist, dass der Hirntod bereits eingetreten ist, hält sie die kurzzeitige Aufrechterhaltung der Vitalfunktionen zur Feststellung des Hirntods für mit dem Patientenwillen vereinbar.
  • In Fällen, in denen der Hirntod voraussichtlich erst in wenigen Tagen eintritt, käme die Fortführung der intensivmedizinischen Maßnahmen dagegen einer Verlängerung des Sterbeprozesses gleich. Ärzte sollten in dieser Situation gemeinsam mit dem Patientenvertreter und den Angehörigen eine Entscheidung suchen.
  • Als ethisch nicht vertretbar und rechtlich unzulässig stuft das Papier die Reanimation eines Patienten ein, der zwar seine Organspendebereitschaft erklärt, einer Reanimation in der Patientenverfügung aber widersprochen hat.

Um Unklarheiten bei diesem Dilemma künftig zu vermeiden, haben die Autoren des Arbeitspapiers Textbausteine erarbeitet, die zur Ergänzung von Patientenverfügungen beziehungsweise Erklärungen zur Organspendebereitschaft gedacht sind. Damit sollen Patientenverfügungen mit der Bereitschaft zur Organspende abgestimmt werden.

PZ/AM/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Selfie-Todesfälle: Indien führt

Immer wieder bringen sich Menschen für spektakuläre Fotos in Lebensgefahr.

Diese Schönheits-OPs sind beliebt

Bei Männern stehen mittlerweile ungewöhnliche Eingriffe unter den Top 3.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen