Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik 17 Prozent vertragen ein Lebensmittel nicht

Aktuelles

Junges Paar isst Obst auf Blumenwiese.

Nicht nur Heuschnupfen, auch Allergien auf Nahrungsmittel sind in der Gesellschaft weit verbreitet.
© Anna Omelchenko - Fotolia

Fr. 24. Mai 2013

Nahrungsmittel-Unverträglichkeit: Fast jeder Fünfte betroffen

17 Prozent der Deutschen leiden unter einer Nahrungsmittel-Unverträglichkeit. Das hat eine Befragung der Forsa unter 1.000 Personen ab 18 Jahren im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) ergeben.

Unter den unverträglichen Lebensmitteln nehmen Früchte Platz Eins ein: 29 Prozent der Betroffenen vertragen diese nicht beziehungsweise reagieren allergisch darauf. Den zweiten Rang belegen Nüsse mit 28 Prozent. Auch hier handelt es sich um eine Nahrungsmittelallergie. 25 Prozent der Betroffenen weisen eine Laktose-Unverträglichkeit auf und müssen auf Laktose-haltige Milchprodukte verzichten. Viele der Befragten hat es zudem oft gleich mehrfach erwischt und sie müssen mehr als ein Lebensmittel meiden.

Anzeige

Die Studie zeigt darüber hinaus einen Zusammenhang zwischen Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten und dem Bildungsstand: Je höher die Bildung, desto mehr Betroffene. "Als Grund hierfür vermuten wir eine größere Sensibilität bei Menschen mit höherem Bildungsabschluss. Sie können die Symptome häufiger richtig deuten und gehen früher zum Spezialisten. In den bildungsferneren Gruppen ist dies seltener der Fall", erklärt die TK-Ernährungsexpertin Nicole Battenfeld. Sie vermutet daher, dass Menschen mit niedrigerer Bildung in Wahrheit häufiger betroffen sind als festgestellt wurde.

Eine positive Folge der Diagnose ist, dass Allergiker deutlich mehr auf ihre Ernährung achten. Bei fast jedem zweiten von ihnen überwiegen die Phasen, in denen sie sich gesund ernähren. Das Gleiche behauptet von den Nicht-Betroffenen nur jeder dritte von sich.

TK/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen