Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Oft falsche Medikation bei Kindern und Alten

Aktuelles

Kind (Mädchen, ca. 8 Jahre alt) mit blonden Haaren bei der Einnahme einer Tablette

Kindern werden immer häufiger für sie ungeeignete Medikamente verordnet, so der Arzneimittelreport.
© Ermolaev Alexandr - Fotolia

Mi. 12. Juni 2013

Kinder und Alte bekommen oft falsche Arzneimittel

Kindern und alten Menschen werden immer häufiger für sie ungeeignete Medikamente verordnet. Zudem nehmen alte Menschen oft gleich mehrere Arzneien ein. Das sind Ergebnisse des Arzneimittelreports 2013 der Barmer GEK, für den die Krankenkasse Daten der vergangenen zwei Jahre ausgewertet hatte.

So nahm 2011 und 2012 jeder fünfte Barmer GEK-Versicherte über 65 Jahren täglich fünf oder mehr Arzneimittel ein. Bei den über 80-Jährigen war es sogar jeder zweite Versicherte. Angesichts dieser Zahlen warnte der Bremer Versorgungsforscher Gerd Glaeske, der an dem Arzneimittelreport mitgewirkt hatte, vor den Gefahren durch Wechselwirkungen. Er rief Ärzte und Apotheker zu mehr Wachsamkeit auf und riet Patienten, ihre Medikation genau zu dokumentieren und Apotheker nach einer Prüfung auf Wechselwirkungen zu fragen.

Anzeige

Daneben kritisierte Glaeske, dass immer noch zu vielen alten Menschen Medikamente aus der Gruppe der Benzodiazepine verschrieben würden. Studien hätten ergeben, dass diese für Senioren ungeeigneten Medikamente die Entwicklung einer Demenz fördern und zu einer erhöhten Sterblichkeit führen könnten. Auch in Pflegeeinrichtungen würden Benzodiazepine zu häufig angewendet.

Sorge bereitet der Barmer GEK auch die zunehmende Verordnung von Mitteln gegen Nervenkrankheiten an Kinder und Jugendliche. Die Zahl der Verschreibungen von Wirkstoffen wie Risperidon sei von 2005 bis 2012 um 41 Prozent gestiegen, obwohl es keinen Zuwachs der psychischen Störungen gebe, bei denen diese Mittel normalerweise eingesetzt werden. Stattdessen bekämen Kinder und Jugendliche die Präparate gegen ADHS oder Störungen des Sozialverhaltens verordnet, häufig zusätzlich zu Methylphenidat. Dadurch steige jedoch die Gefahr von lebenslangen Nebenwirkungen, warnte Glaeske.

PZ/AH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen