Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Fröhliche Frauen im Nachteil

Aktuelles

Blonde Businessfrau in grauem Kostüm

Frauen, die Stolz auf ihre Leistung zeigen, trauen Mitarbeiter mehr Führungswillen zu.
© auremar - Fotolia

Di. 18. Juni 2013

Führungsposition: schlechte Chancen für fröhliche Frauen

Ernsten Frauen, die Stolz auf ihre eigene Leistung zeigen, wird mehr Durchsetzungsvermögen und Führungswillen zugetraut als Frauen, die fröhlich wirken. Dies ergab eine frühe Auswertung eines langfristigen Forschungsprojekts an der Technischen Universität München (TUM).

Anzeige

Bei der Einschätzung von Spitzenpersonal zählt offenbar nicht allein die Leistung. Geschlechtsspezische Vorurteile scheinen eine große Rolle zu spielen. Testpersonen in der Münchner Studie sahen Szenarien, in denen Männer und Frauen fröhlich waren, Stolz auf die eigene Leistung oder aber keinerlei Emotionen zeigten. Diejenigen, die stolz wirkten, wurden als führungswilliger beurteilt. Dieser Effekt war deutlich stärker bei den gezeigten Frauen. "Vor allem fröhlich wirkenden Frauen wird wenig Führungswillen zugetraut", sagt Professorin Isabell Welpe vom Lehrstuhl für Strategie und Organisation der TUM. "Umso größer ist die Wirkung, wenn sie Stolz zeigen."

Zudem werde laut Welpe Männern in Führungspositionen nach wie vor mehr Durchsetzungsfähigkeit gegenüber ihren Mitarbeitern zugetraut. "Überraschend ist, dass manche Stereotype gegenüber Frauen bei den Frauen selbst sogar ausgeprägter sind – wenn sie etwa einen dominanten Führungsstil bei Männern eher akzeptieren", erklärt die Wirtschaftswissenschaftlerin.

Frühere Studien haben gezeigt: Wer als führungswillig gesehen wird, hat größere Chancen, tatsächlich auf eine Führungsposition gerufen zu werden. Dies bedeutet für Frauen einen Nachteil, da sie im Schnitt als weniger an Mitarbeiterführung interessiert wahrgenommen werden. Die Wissenschaftler untersuchten nun, welche Rolle dabei Emotionen spielen. Aus ihren Erkenntnissen wollen sie Schulungen entwickeln, die Unternehmen helfen sollen, Potenzial und Leistung von Frauen und Männern ohne Einfluss von Vorurteilen einzuschätzen.

RF/TUM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Selfie-Todesfälle: Indien führt

Immer wieder bringen sich Menschen für spektakuläre Fotos in Lebensgefahr.

Diese Schönheits-OPs sind beliebt

Bei Männern stehen mittlerweile ungewöhnliche Eingriffe unter den Top 3.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen