Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Erste Hilfe bei Autounfall im Urlaub

Aktuelles

Mann bringt Frau in die stabile Seitenlage.

Wer die stabile Seitenlage vorher geübt hat, kann sie bei einem Unfall schnell anwenden.
© shootingankauf - Fotolia

Mi. 24. Juli 2013

Erste Hilfe bei Autounfall im Urlaub

Viele fahren in diesen Tagen mit dem Auto in den Urlaub – dabei kommt es immer wieder zu Unfällen auf den vollen Autobahnen. Wie man dann richtig handelt, erklärt die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI).

Anzeige

Zunächst ist es wichtig, sich selbst und verletzte Personen in Sicherheit zu bringen. "Möglichst schnell ein Warndreieck aufstellen und sich dann hinter die Leitplanken begeben und den Notarzt rufen", rät Professor Dr. Hans Anton Adams, Sprecher der Sektion "Schock" der DIVI. "Niemand sollte zu große Angst davor haben, eine verletzte Person zu bewegen, weil vielleicht die Wirbelsäule verletzt ist", ermutigt der Arzt. Bewusstlose Menschen müssten sofort in die stabile Seitenlage gebracht werden, denn sie neigten zum Erbrechen und könnten daran ersticken.

So funktioniert die stabile Seitenlage: Die bewusstlose Person aus dem Wagen ziehen und auf dem Rücken legen. Sich selbst neben den Oberkörper knien und den körpernahen Arm der Person nach oben strecken. Den fernen Arm über die Brust mit dem Handrücken an die körpernahe Wange führen. Das entfernte Knie greifen und bis in die Seitenlage zu sich herüberziehen.

"Sollte die verletzte Person nicht mehr atmen, lässt man sie zunächst in Rückenlage liegen und beginnt sofort mit der Herzdruckmassage", rät der Experte. Dafür den Brustkorb hart und schnell etwa fünf Zentimeter senkrecht nach unten drücken, 100- bis 120-mal pro Minute - und zwar so lange, bis professionelle Hilfe eintrifft. Erfahrenere Helfer beatmen den Patienten nach 30 Herzdruckmassagen zweimal.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen