Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Nagelpilzmittel schneiden sehr gut ab

Aktuelles

Türkisene Flip-Flops auf einem hölzernen Bootssteg

Badeschlappen helfen, sich einen Nagelpilz gar nicht erst einzufangen. Wer doch erwischt wird, kann auf die gängigen Arzneimittel vertrauen.
© Delphimages - Fotolia

Mo. 29. Juli 2013

Öko-Test: Nagelpilzmittel schneiden sehr gut ab

Alle Mittel gegen Nagelpilz in einer von Öko-Test durchgeführten Untersuchung haben mit Bestnote abgeschnitten. Die Prüfer sahen bei ordnungsgemäßer Anwendung keine Mängel der Arzneimittel.

Anzeige

Untersucht wurden dreizehn, in Apotheken erhältliche Präparate. Darunter befanden sich Mittel mit dem Wirkstoff Amorolfin, Ciclopirox-haltige Mittel und ein Kombinationspräparat aus Bifonazol und Harnstoff. Die zwölf Nagellacke und eine Salbe erhielten alle die Note "sehr gut". Laut Öko-Test sei es ein Ergebnis mit Seltenheitswert, dass sich alle Produkte im Test als fehlerfrei erwiesen hätten.

Die Medikamente eigneten sich ausnahmslos, um leichte bis mittelschwere Nagelpilzerkrankungen lokal am Nagel zu behandeln. Es ließe sich allerdings nicht sagen, ob ein bestimmtes Mittel oder ein bestimmter Wirkstoff den anderen überlegen sei. Dem wissenschaftlichen Berater von Öko-Test, Professor Manfred Schubert-Zsilavecz, zufolge, fehle es hier an aussagekräftige Vergleichsstudien sowie an Leitlinien dermatologischer Fachgesellschaften. Als Pluspunkt streichen die Prüfer heraus, dass die untersuchten Mittel ausnahmslos frei von kritischen Hilfsstoffen wie Weichmachern oder Acrylaten seien, die Allergien auslösen können.

Trotz des einhelligen Testergebnisses weisen die Präparate auch Unterschiede auf. So gibt es verschiedene Behandlungsmuster: z.B. einmal tägliches oder einmal wöchentliches Auftragen des Nagellacks und Entfernen des Lacks mit mitgeliefertem Lösungsmittel, mit handelsüblichem Nagellackentferner oder mit Wasser. Daneben variieren auch der Preis und der Lieferumfang. Apotheken können umfangreich zum geeigneten Präparat beraten.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen