Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Sorge wegen alternder Gesellschaft

Aktuelles

Fittes Seniorenpaar mit weißen Haaren

Der demographische Wandel sorgt dafür, dass in Zukunft mehr ältere als jüngere Menschen in Deutschland leben. Rund zwei Drittel der Bundesbürger denken, dass das Gesundheitswesen darauf aber schlecht vorbereitet ist.
© Fotowerk - Fotolia

Di. 30. Juli 2013

Umfrage: Gesundheitswesen schlecht vorbereitet

Rund zwei Drittel der Bundesbürger sind der Meinung, dass das Gesundheitswesen in Deutschland schlecht auf den demographischen Wandel vorbereitet ist. Das hat eine repräsentative Meinungsumfrage von forsa – Gesellschaft für Sozialforschung im Auftrag der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ergeben.

Dabei halten 51 Prozent der Befragten das Gesundheitswesen für "eher schlecht" vorbereitet, für "sehr schlecht" sogar 12 Prozent. 33 Prozent glauben, dass das hiesige Gesundheitswesen "eher gut" auf die mit der älter werdenden Gesellschaft verbundenen Anforderungen vorbereitet sei, aber nur 3 Prozent halten es für "sehr gut" vorbereitet. Die unter-30-Jährigen sind derweil optimistischer: hier halten 45 Prozent das Gesundheitswesen für "eher gut" (42) oder "sehr gut" (3) vorbereitet.

Anzeige

Wie die Herausforderungen des demographischen Wandels in der Gesundheitsversorgung vor Ort zu bewältigen sind, ist eine der Kernfragen von "Gesundheit wählen". Diese Initiative der deutschen Apothekerinnen und Apotheker verzichtet dabei auf Forderungskataloge oder Wahlprüfsteine. Im Gegenteil: In den 299 Wahlkreisen zur Bundestagswahl am 22. September 2013 wollen Apotheker vor Ort wissen, welche Antworten "ihre" Kandidaten auf die großen Fragen der Gesundheitspolitik haben. Auf der Webseite www.gesundheit-waehlen.de wird dieser lokale Dialog zwischen Apothekern und Politikern sichtbar gemacht.

Interessierte Bürger haben dort die Möglichkeit, sich die Antworten der Kandidaten ihres Wahlkreises auf die Fragen der Apotheker per E-Mail zusenden zu lassen. www.gesundheit-waehlen.de bietet darüber hinaus auch die Möglichkeit, selbst eine Frage zu stellen. Dazu einfach unter der Rubrik "Bürger fragen, Politiker antworten" den Namen und die E-Mail-Adresse eingeben sowie den Wahlkreis auswählen – und die Frage stellen.

ABDA/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Selfie-Todesfälle: Indien führt

Immer wieder bringen sich Menschen für spektakuläre Fotos in Lebensgefahr.

Diese Schönheits-OPs sind beliebt

Bei Männern stehen mittlerweile ungewöhnliche Eingriffe unter den Top 3.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen