Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Sport: Arzneien nicht ohne Not einnehmen

Aktuelles

Junge Joggerin auf einer einsamen Straße

Experten raten, nur dann Sport zu treiben, wenn man keine Schmerzen hat. Sonst riskiere man langfristige Schäden.
© Maridav - Fotolia

Di. 06. August 2013

Medikamente beim Sport nicht ohne Not einnehmen

Sportler, die Medikamente einnehmen, obwohl keine medizinische Notwendigkeit besteht, gefährden ihre Gesundheit. Die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) warnt vor Medikamentenmissbrauch im Freizeit- und Breitensport.

Anzeige

Beobachtungen hätten ergeben, dass viele Sportler zu Medikamenten greifen, weil sie glauben, mit zum Teil rezeptfreien Arzneimitteln ihre Leistung und ihr Befinden beim Sport verbessern zu können. "Das ist wissenschaftlich jedoch nicht gesichert", so die DGSP. Wer Schmerzen hat, solle einen Arzt aufsuchen, wer verletzt ist, seine Blessuren auskurieren, heißt es weiter. "Schmerzen sind ein Warnsignal des Körpers. Wer dennoch Sport treibt, riskiert langfristige Schäden", teilt die DGSP mit. Wundermittel bei Verletzungen gebe es nicht. Selbst Spitzensportler, die mithilfe von Schmerzmitteln oft schnell wieder einsatzbereit sind, müssten später gesundheitliche Beeinträchtigungen hinnehmen.

Insbesondere vor der Einnahme von Schmerzmitteln, allen voran Diclofenac, wird gewarnt. Es sei alles andere als gesichert, dass diese Medikamente überhaupt eine Verbesserung oder schmerzfreie Leistung ermöglichen. Ganz im Gegenteil: Bei langen Ausdauerleistungen und der damit verbundenen Verschiebung des Salzhaushalts könnten die Schmerzmittel sogar zu akuten Schäden führen. Die DGSP warnt bei längerer Einnahme besonders vor Herz- und Nierenschäden sowie Schäden an der Magenschleimhaut mit nachfolgenden Blutungen. "Es wird dringend davon abgeraten, Schmerzmittel ohne medizinische Notwendigkeit einzunehmen." Davon ausgenommen sind Gels und Salben, die lokal aufgetragen werden.

PZ/KE

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Selfie-Todesfälle: Indien führt

Immer wieder bringen sich Menschen für spektakuläre Fotos in Lebensgefahr.

Diese Schönheits-OPs sind beliebt

Bei Männern stehen mittlerweile ungewöhnliche Eingriffe unter den Top 3.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen