Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Patienten können Apothekern vertrauen

Aktuelles

Junge Apothekerin berät jüngere Kundin im grünen T-Shirt

In der Apotheke ist man bei allen Fragen zur Gesundheit gut aufgehoben.
© Frank W. Koch/Barmer GEK

Fr. 16. August 2013

Patienten können sich auf Apotheker verlassen

Apotheker würden oft schlecht beraten, schreibt der "Stern" in seiner aktuellen Ausgabe. Zudem verkauften sie den Kunden teure und unsinnige Heilmittel. Der Hessische Apothekerverband (HAV) widerspricht diesen Aussagen mit aller Entschiedenheit.

In den meisten Apotheken werde gut und sachgerecht beraten, betont der stellvertretende Vorsitzende, Hans Rudolf Diefenbach. Dies zeige nicht zuletzt die jährlich von der Zeitschrift "Reader's Digest" durchgeführte Umfrage zum Vertrauen in verschiedene Berufsstände. Im Jahr 2012 sagten 87 Prozent der Befragten, dass sie ein hohes Vertrauen zu den Apothekern haben. Damit landete die Berufsgruppe auf Platz vier hinter der Feuerwehr, den Piloten und den Krankenschwestern, sogar noch vor den Ärzten. Und dies sei schon seit Jahren so.

Anzeige

Selbstverständlich gebe es - wie in jeder Branche - auch unter den Apothekern Kollegen, die ihren Beruf nicht so ausüben, wie es erwartet werde, so Diefenbach. Generell sei es jedoch so, dass Apotheker gute Arbeit leisten und sich kontinuierlich fort- und weiterbilden. "Dieses Wissen geben sie gerne an ihre Kunden weiter, deshalb haben sie diesen Beruf ergriffen", sagt der stellvertretende HAV-Vorsitzende. Wer sich in seiner Apotheke nicht gut beraten fühle, könne sich eine andere Apotheke suchen, die seinen Ansprüchen gerecht werde.

Eine Studie zu arzneimittelbezogenen Problemen in der Selbstmedikation habe ergeben, dass Apotheker bei fast jedem fünften Präparate-Wunsch Probleme ausgemacht hätten. Davon resultierten 75 Prozent aus ungeeigneter Selbstmedikation, ungeeignetem Präparat, falscher Dosierung, Missbrauch oder zu langer Anwendungsdauer. "Die Patienten sollten sich in ihrer Stammapotheke eine Kundenkarte ausstellen lassen, denn hier kann die Medikation hinterlegt werden und damit Probleme rechtzeitig erkannt werden", empfiehlt Diefenbach.

HAV/JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen