Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Notfall-App für Vergiftungsunfall

Aktuelles

Kleinkind neben bunten Putzmitteln

Kleinkinder sind oft fasziniert von den bunten Flaschen mit Haushaltsreinigern.
© Heiko Barth - Fotolia

Mo. 26. August 2013

Vergiftungsunfall: Kühler Kopf dank Notfall-App

Vergiftungsunfälle bei Kindern kommen immer wieder vor – sei es durch das Schlucken giftiger Pflanzenteile, ätzender Putzmittel oder von Medikamenten. Eine neue Applikation für Smartphones, entwickelt vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), soll Erwachsenen nun eine Hilfe an die Hand geben, was im Falle eines Notfalls zu tun ist.

Anzeige

So hält die App "Vergiftungsunfälle bei Kindern" zum Beispiel eine Checkliste, mit ersten Maßnahmen und einen Erste Hilfe Überblick bereit. Über eine alphabetische Gliederung von A wie Abflussreiniger bis Z wie Zuckertabletten oder die Rubriken Haushalt, Medikamente oder Pflanzen & Pilze gelangen Nutzer schnell zu gezielten Informationen spezieller Substanzen. Kleine Einschränkung: Bei Giftpflanzen etwa werden mit Engelstrompete, Eisenhut und Dieffenbachia nur drei der zahlreichen Giftpflanzen exemplarisch vorgestellt. Im Notfall lässt sich aber aus der App heraus sofort der zuständige Giftnotruf anrufen. Denn ob man nun die entsprechende Substanz findet oder nicht: Eine ärztliche Beratung könne die App im Ernstfall nicht ersetzen, betonen Vertreter des BfR. Durch den Anruf beim zuständigen Giftinformationszentrum bestehe jedoch die Möglichkeit, sich umgehend ärztlicher Rat einzuholen.

Des Weiteren gibt die App Tipps, was vorbeugend getan werden kann, damit es erst gar nicht zu einem Vergiftungsunfall kommt. "Viele Unfälle wären vermeidbar, wenn Eltern, Großeltern, Tageseltern, Erzieher und Lehrer die Risiken kennen und gefährliche Produkte sicher aufbewahren würden", so Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner bei der Vorstellung der App in Berlin. Die App "Vergiftungsunfälle bei Kindern" ist kostenlos für Android und iOS verfügbar.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen