Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Rücken: Was ein Bürostuhl braucht

Aktuelles

Mann sitzt im Büro vor dem Computer.

Viele lange Arbeitstage im Büro sitzt man. Damit der Rücken nicht darunter leidet, braucht man einen guten Stuhl.
© DAK/Schläger

Fr. 04. Oktober 2013

Wie ein rückenschonender Bürostuhl aussieht

Rückenprobleme gehören zu den großen Volkskrankheiten, und dafür gibt es verschiedene Ursachen. Dazu zählt, dass viele Menschen im Sitzen arbeiten. Büroarbeiter mit einem normalen Acht-Stunden-Tag verbringen im Laufe ihres Lebens rund 80.000 Stunden auf einem Stuhl. Grund genug, diesen sorgfältig auszusuchen. Auf welche Details es beim Kauf ankommt, erklärt Michael Weber vom TÜV SÜD.

Anzeige

  • Der Bürostuhl muss ergonomisch und standsicher sein. Ein ausreichend großes Fußkreuz sorgt für einen sicheren Stand. Damit es nicht zur Stolperfalle wird, darf es aber auch nicht zu weit über die Außenmaße des gesamten Stuhls hinausragen. Die Gestaltung und Qualität der Rollen ist für einen sicheren Stand ebenfalls wichtig. Die Rollen müssen gewichtsabhängig gebremst sein, d.h. bei Entlastung des Stuhls bremsen die Rollen den Stuhl soweit, dass er nicht unbeabsichtigt wegrollen kann.
  • Der Stuhl bietet möglichst viel Bewegungsfreiheit und unterstützt jede Position des Nutzers optimal. Außerdem braucht er diverse Einstellmöglichkeiten: mindestens Sitz-, Rückenlehnen- und Armlehnenhöhe.
  • Die Rückenlehne reicht mindestens bis zu den Schulterblättern. Durch eine ergonomische Form der Lehne wird die natürliche Vorwölbung der Lendenwirbelsäule unterstützt. Das sorgt für eine ergonomische Sitzhaltung und entlastet das Rückgrat.
  • Verstellbare Armlehnen tragen erheblich zur Entlastung des Schultergürtels bei.
  • Eine gute Orientierungshilfe beim Kauf bieten auch diverse Prüfzeichen von TÜV SÜD, z.B. für eine ergonomische Gestaltung, die über Standard-Anforderungen hinausgeht.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen