Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Einnahmetreue: Einsparungen möglich

Aktuelles

Apotheker berät ein älteres Paar, das man von hinten sieht

Apotheker können Hilfestellungen anbieten, wenn Patienten Schwierigkeiten bei der Einnahem von Arzneimitteln haben.
© Monkey Business - Fotolia

Do. 10. Oktober 2013

Arzneimittel: Bessere Einnahmetreue könnte 13 Milliarden Euro einsparen

Unter Patienten, die ihre Medikamente nicht getreu den ärztlichen Anweisungen einnehmen, finden sich mehr, die krank sind oder sterben, als unter therapietreuen Patienten. Die mangelnde Einnahmetreue schadet aber nicht nur den Menschen, sondern verursacht auch hohe Kosten für das Gesundheitssystem. Laut Marktforschungsinstitut IMS Health sind es jährlich rund 19 Milliarden Euro. 13 davon könnten durch eine bessere Einnahmetreue allerdings eingespart werden.

"Apotheker können viel dafür tun, die Einnahmetreue zu verbessern und damit auch die Gesundheitskosten zu senken", sagt Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. "Wenn Patienten Schwierigkeiten mit der Anwendung von Arzneimitteln haben oder die Einnahme unbeabsichtigt vergessen, kann der Apotheker Hilfestellungen anbieten."

Anzeige

Jeder zweite Patient nimmt seine Medikamente bei einer Langzeittherapie nicht wie vom Arzt vorgesehen ein. "Die meisten Arzneimittel werden vom Arzt verordnet und, abgesehen von der Zuzahlung, von der Krankenkasse bezahlt. Werden die verordneten Medikamente nicht oder nicht richtig eingenommen, können sie dem Patienten nicht nutzen – verursachen aber Kosten bei der Krankenkasse und damit bei der Versichertengemeinschaft", sagt Schmidt. "Apotheker wollen die Arzneimittelanwendung in Zukunft langfristig begleiten. Das verbessert die Einnahmetreue und damit das Therapieergebnis. Insgesamt sparen die Krankenkassen Geld."

Bereits 2011 haben Apotheker gemeinsam mit Ärzten Maßnahmen vorgestellt, wie sie die Arzneimitteltherapie noch besser und preiswerter gestalten können. In einem Modellprojekt soll nun auf Basis einer Wirkstoffverordnung und eines Medikationskatalogs ein gemeinsames Medikationsmanagement angeboten werden, auch mit dem Ziel der Verbesserung der Einnahmetreue.

ABDA/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Selfie-Todesfälle: Indien führt

Immer wieder bringen sich Menschen für spektakuläre Fotos in Lebensgefahr.

Diese Schönheits-OPs sind beliebt

Bei Männern stehen mittlerweile ungewöhnliche Eingriffe unter den Top 3.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen