Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Pharmazeuten werden zu AMTS-Managern

Aktuelles

Die Teilnehmer der AMTS-Schulung der Apothekerkammer Westfalen-Lippe im Oktober 2013

Über 50 Pharmazeuten sind in Münster nach erfolgreichem Durchlaufen der Ausbildung in Arzneimittel-Therapiesicherheit (AMTS) von der Apothekerkammer Westfalen-Lippe als AMTS-Manager ausgezeichnet worden. Kammerpräsidentin Gabriele Regina Overwiening (vorne, 3.v.r.) und Professor Dr. Georg Hempel von der Universität Münster (vorne, 2.v.r.) überreichten den Pharmazeuten ihr AMTS-Zertifikat.
© Sebastian Sokolowski/akwl

Mi. 16. Oktober 2013

Westfalen-Lippe: Pharmazeuten werden zu AMTS-Managern

Die Apothekerkammer Westfalen-Lippe und die Universität Münster haben 56 Pharmazeuten nach erfolgreicher Ausbildung in Arzneimittel-Therapiesicherheit (AMTS) mit einem Zertifikat als AMTS-Manager ausgezeichnet. Die Zahl solcher AMTS-Manager stieg in Westfalen-Lippe damit auf 140. Und mehr als 100 weitere Apotheker stehen für die nächsten Schulungen in den Startlöchern.

Anzeige

Die frischgebackenen AMTS-Manager hatten allesamt nach einer Basisschulung eine Reihe von anspruchsvollen Aufbauseminaren durchlaufen und anschließend ein zeitintensives Medikationsmanagement mit Patienten durchgeführt. "Dafür galt es nicht zuletzt auch die Patienten und die behandelnden Ärzte zu überzeugen", so Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL). "Denn der AMTS-Prozess kann nur gemeinsam von allen Beteiligten im Gesundheitswesen erfolgreich beschritten werden. Wir Apotheker haben dabei eine ganz wichtige Lotsenfunktion inne." Arzneimittel-Therapiesicherheit sei als ein Prozess zu verstehen, der die die sichere Anwendung von Arzneimitteln, die Begleitung der Therapie und die Vermeidung von Wechselwirkungen umfasst, so Overwiening.

Aktuelle Studien zeigen, dass nur etwas mehr als 50 Prozent der verordneten Medikamente sachgemäß und regelmäßig eingenommen werden. Besonders schwierig wird es bei sogenannten Polypharmazie-Patienten, die regelmäßig fünf oder mehr Arzneimittel anwenden. Weisen die Patienten jedoch eine hohe Therapietreue auf, werden sie schneller gesund beziehungsweise seltener ins Krankenhaus eingewiesen. Mit besonders gut ausgebildeten Apothekern in einem engen Miteinander mit den Ärzten und Patienten soll hier angesetzt werden und eine sichere und verbesserte Arzneimitteltherapie erreicht werden. Die Apothekerkammer Westfalen-Lippe kooperiert hierzu mit den Universitäten Münster, Bonn und Düsseldorf. Ausführliche Informationen zum Konzept gibt es auch unter www.ausbildungsapotheke.de.

AKWL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Selfie-Todesfälle: Indien führt

Immer wieder bringen sich Menschen für spektakuläre Fotos in Lebensgefahr.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen