Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Hilfe für Taifun-Opfer

Aktuelles

Philippinische Kinder in den Ruinen eines zerstörten Hauses

Auf den Philippinen hat der Taifun "Haiyan" eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Die Menschen dort benötigen nun dringend Hilfe.
© picture alliance/dpa

Mo. 11. November 2013

Hilfe für Taifun-Opfer

Auf den Philippinen hat der Taifun "Haiyan" große Teile des Landes zerstört. Das Medikamentenhilfswerk action medeor aus Tönisvorst packt nun Medikamente für die Opfer und ruft zu Spenden auf.

Anzeige

"Unser Partner von der Hilfsorganisation I.S.A.R. Germany ist bereits mit einem medizinischen Team und einem ersten Traumakit von action medeor in das Katastrophengebiet unterwegs", sagt Dirk Angemeer von action medeor. So ein Kit enthält Schmerzmittel, Antibiotika und alles, was bei chirurgischen Eingriffen benötigt wird, so Angemeer. Mit einem Kit können 3.000 Menschen versorgt werden.

Der Taifun "Haiyan" hatte am vergangenen Wochenende weite Teile des Landes verwüstet. Es werden tausende Tote im ganzen Land befürchtet. Die Straßen liegen voller Trümmer, Häuser sind eingestürzt, Bäume umgestürzt und Telefonleitungen unterbrochen. "Diesem Taifun waren die Menschen schutzlos ausgeliefert", so Angemeer. Und weiter: "Wir stellen uns auf eine große Katastrophe ein." Von der Lage vor Ort berichtet die Schwester Mary Epifania Brasil an action medeor. In einer E-Mail schreibt sie: "Wir haben so etwas noch nie gesehen. Es werden dringend Medikamente gebraucht."

action medeor wird nun weitere Hilfe packen und schnellstmöglich auf den Weg bringen. "Wir sind auf solche Katastrophen eingestellt und können schnell helfen. Für unsere Medikamentensendungen brauchen wir jedoch dringend Spenden", sagt Angemeer.

action medeor/FH

Spendenaufruf: Jeder Euro hilft!

Spendenkonto bei der: Volksbank Krefeld
Kontonummer: 555 555 555
BLZ: 320 603 62
Stichwort: "Hilfe für die Philippinen"

Hier geht's zum Online-Spendenformular von action medeor.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Selfie-Todesfälle: Indien führt

Immer wieder bringen sich Menschen für spektakuläre Fotos in Lebensgefahr.

Diese Schönheits-OPs sind beliebt

Bei Männern stehen mittlerweile ungewöhnliche Eingriffe unter den Top 3.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen