Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik SMS erinnert an Medikamente

Aktuelles

Seniorin mit Brille liest eine SMS

Wer Arzneimittel einnimmt, freut sich über Erinnerungs-SMS.
© iceteastock - Fotolia

Mo. 18. November 2013

SMS erinnert an Medikamenten-Einnahme

Dass Patienten ihre Medikamente regelmäßig und wie verordnet einnehmen, gehört zu den großen Herausforderungen für Ärzte und Apotheker. Ein SMS-Erinnerungsdienst könnte dabei sinnvoll sein, haben Forscher aus USA am Beispiel von Herzpatienten ermittelt.

Anzeige

Wer regelmäßig Medikamente einnehmen muss, vergisst das bisweilen im Alltagstrubel. Um das zu verhindern, gibt es verschiedene Erinnerungssysteme. Ein Service per SMS zeigte in einer Studie aus San Francisco sehr gute Resultate. Herzpatienten, die per Textnachricht auf ihr Handy an die Einnahme ihrer Arzneimittel erinnert wurden, hielten sich zuverlässiger an das vorgesehene Schema und die Dosierung. Die Teilnehmer, die SMS erhalten hatten schnitten in der Einnahmetreue um 16 Prozent besser ab als Patienten, die nicht erinnert worden waren, sagte die Hauptautorin der Studie, Dr. Linda Park, auf der wissenschaftlichen Tagung der amerikanischen Herzgesellschaft.

Ob es um brandaktuelle Angebote im Supermarkt geht oder Termine der örtlichen Müllabfuhr: Heutzutage gibt es zahlreiche SMS-Erinnerungsdienste. Auch verschiedene Arzneimittelhersteller bieten an, zum Beispiel Frauen die Einnahme ihrer "Pille" in Erinnerung zu rufen. Die Ergebnisse der amerikanischen Studie zeigen, dass SMS-Nachrichten dazu beitragen können, die Einnahmetreue der Patienten und damit die ärztliche Therapie zu verbessern.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Selfie-Todesfälle: Indien führt

Immer wieder bringen sich Menschen für spektakuläre Fotos in Lebensgefahr.

Diese Schönheits-OPs sind beliebt

Bei Männern stehen mittlerweile ungewöhnliche Eingriffe unter den Top 3.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen