Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Trinkwasser: Aus für Bleirohre

Aktuelles

Mehrere Wasserhähne nebeneinander

Bei der Installation von Wasserleitungen dürfen in Zukunft keine Materialien mehr verbaut werden, die Blei ins Trinkwasser abgeben können.
© Claudia Arndt – Fotolia

Di. 19. November 2013

Trinkwasser: Bleirohre nicht mehr erlaubt

Am 1. Dezember 2013 tritt ein neuer Grenzwert für Blei im Trinkwasser in Kraft. Nach einer zehnjährigen Übergangsfrist für den Austausch bedeutet das nun das Ende für bleihaltige Rohre als Trinkwasserleitungen. Das hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) mitgeteilt.

Der neue Grenzwert schreibt nun eine Bleikonzentration von maximal 0,01 Milligramm Blei pro Liter Wasser vor. Da die Werte in Bleileitungen meist höher sind, müssten diese in der Regel ausgetauscht werden, schreibt das BMG. "Wird der Bleiwert in einer Leitung überschritten, kann das Gesundheitsamt den Wasserversorger oder den Vermieter verpflichten, die Ursache zu beseitigen", sagt Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes (UBA). Laut BMG sind Gebäude betroffen, die vor 1970 gebaut wurden. Danach seien keine Bleileitungen mehr verbaut worden. Im süddeutschen Raum sei schon seit über hundert Jahren auf bleihaltige Trinkwasserrohre verzichtet worden.

Anzeige

Blei ist ein Nerven- und Blutgift, das den menschlichen Organismus schon in geringer Dosierung schädigt. Die Symptome einer Bleivergiftung können Darmkrämpfe, Blutarmut, Gicht sowie Schäden an der Leber, den Nieren und dem zentralen Nervensystem sein. Besonders gefährlich sei Blei für schwangere Frauen, Ungeborene, Säuglinge und Kleinkinder, da es die kindliche Entwicklung des Nervensystems beeinträchtige, so das BMG. Diese sollten bleihaltiges Leitungswasser nicht trinken oder Speisen essen, die damit zubereitet wurden.

Das BMG warnt auch vor anderen Materialien, die Blei ins Trinkwasser abgeben können. Dazu gehörten zum Beispiel verzinkter Stahl oder Kupferlegierungen. Das Ministerium empfiehlt daher, bei neuen Installationen von Wasserleitungen darauf zu achten, dass nur trinkwasserhygienisch geeignete Werkstoffe verwendet werden. Grundsätzlich solle auch darauf geachtet, Wasser immer kurz ablaufen zu lassen, wenn der Wasserhahn länger nicht benutzt worden ist.

PZ/KE

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Selfie-Todesfälle: Indien führt

Immer wieder bringen sich Menschen für spektakuläre Fotos in Lebensgefahr.

Diese Schönheits-OPs sind beliebt

Bei Männern stehen mittlerweile ungewöhnliche Eingriffe unter den Top 3.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen