Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Prostatakrebs: Wie man ihn früh erkennt

Aktuelles

Dieter Hildebrandt

Deutschlands prominentester Kabarettist, Dieter Hildebrandt, ist im Alter von 86 Jahren in München gestorben. Er erlag einem Prostata-Krebsleiden.
© Daniel Schäfer

Mi. 20. November 2013

Prostatakrebs: Wie man ihn möglichst früh erkennt

Am 20. November 2013 wurde bekannt, dass Deutschlands prominentester Kabarettist, Dieter Hildebrandt, im Alter von 86 Jahren in München einem Prostata-Krebsleiden erlegen ist. Prostatakrebs gehört hierzulande zu den häufigsten Krebsdiagnosen bei Männern. In Vorsorgeuntersuchungen versuchen Ärzte daher, Tumoren der Prostata frühzeitig zu erkennen. Denn eine frühe Diagnose verbessert die Heilungschancen.

Viele Männer in der zweiten Lebenshälfte haben Probleme mit der Prostata. Meist ist die sogenannte Vorsteherdrüse nur vergrößert, was Probleme beim Wasserlassen nach sich ziehen kann. Da häufig schon im Anfangsstadium medikamentös oder operativ behandelt wird, sind Komplikationen eher selten. Neben dieser gutartigen Vergrößerung kann sich jedoch auch ein bösartiger Tumor entwickeln. Aus diesem Grund empfehlen Ärzte Männern ab 45 Jahren, regelmäßig an Untersuchungen zur Früherkennung von Prostatakrebs teilzunehmen.

Anzeige

Der Arzt stellt in solch einer Vorsorgeuntersuchung Fragen zur Familie, Beruf und sozialem Umfeld. Zudem inspiziert er die äußeren Geschlechtsorgane, tastet die Prostata ab und untersucht die benachbarten Lymphknoten.

Natürlich freut man sich über einen "negativen" Befund, wie es im medizinischen Sprachgebrauch heißt. Es liegen keine Krankheit und kein Krankheitsverdacht vor. Ein "positiver" Befund, bei dem also ein Krankheitsverdacht besteht, heißt aber nicht, dass man automatisch in Panik geraten muss. In diesem Fall veranlasst der Arzt weitere Untersuchungen. Unter Umständen überweist er an einen anderen Mediziner, um den Befund abklären zu lassen. Nicht in jedem Fall bestätigt sich der Krankheitsverdacht. Und wenn doch, bestehen durch die frühzeitige Diagnose viel bessere Chancen, dass eine Behandlung erfolgreich verläuft. So kann ein Tumor beispielsweise bereits behandelt werden, bevor er auf andere Körperbereiche übergegriffen hat.

RF/PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen