Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Automatische Türen: Gefahr für Kinder

Aktuelles

Kleiner Junge und seine kleine Schwester sitzen in einem Einkaufszentrum auf einer Bank

Für viele stehen in den kommenden Wochen die Weihnachtseinkäufe an. Wer dabei mit seinen Kindern unterwegs ist, sollte ihr Verletzungsrisiko an automatischen Türen im Blick haben.
© Petro Feketa - Fotolia

Mo. 25. November 2013

Automatische Türen: Verletzungsgefahr für Kinder

Automatische Türen bergen für Kinder ein höheres Verletzungsrisiko als viele Eltern annehmen. Das berichtet der TÜV Rheinland und empfiehlt, Kinder im Bereich automatischer Türen an die Hand zu nehmen und ihnen genau zu erklären, wo Gefahren lauern.

Anzeige

Automatische Türen grenzen für Kinder an Zauberei: Wie von Geisterhand und ohne dass eine Klinke gedrückt werden muss gehen sie auf. Die Gefahr: Ebenso unvermittelt schließen sie sich wieder. Dann können Kinder zwischen den Scheiben einer Schiebetür gequetscht, von Türflügeln umgestoßen oder in einen Spalt zwischen beweglichem und festem Bauteil eingezogen werden, beschreibt Dirk Laenger, Sicherheitsexperte von TÜV Rheinland, die drei häufigsten Unfälle.

Zwar haben viele automatische Türen Sicherheitsvorkehrungen wie Infrarotsensoren oder Lichtschranken, die erkennen, wenn sich eine Person zwischen den Türflügeln befindet. Kleinkinder unter drei Jahren oder Kinder, die hingefallen sind, werden von vielen Sensoren aber nicht erfasst, weil diese nicht immer bis zum Boden reichen. "Die Türen sind Maschinen, die nicht mitdenken, sondern schlicht und einfach funktionieren", sagt Laenger. Er rät Eltern daher, ihre Sprösslinge im Bereich automatischer Türen an die Hand zu nehmen und ihnen zu erklären, wo die Gefahren lauern.

So haben beispielsweise auch automatisch aufschwingende Flügeltüren ihre Tücken. "Im Bereich der Scharniere können große Kräfte wirken. Werden die Finger dort eingeklemmt, kann es durch die Hebelwirkung der Tür zu schweren Verletzungen kommen", erklärt Laenger. Es gibt jedoch verschiedene Schutzsysteme, zum Beispiel sogenannte Fingerschutzrollos, die das Einklemmen an den Schließkanten verhindern. Die gute Nachricht: Sie können ohne Probleme auch nachträglich montiert werden.

TÜV Rheinland/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Selfie-Todesfälle: Indien führt

Immer wieder bringen sich Menschen für spektakuläre Fotos in Lebensgefahr.

Diese Schönheits-OPs sind beliebt

Bei Männern stehen mittlerweile ungewöhnliche Eingriffe unter den Top 3.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen