Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kein Stress an den Feiertagen - so geht's

Aktuelles

Frau mit ihren zwei kleinen Kindern im Wohnzimmer am Kamin und Weihnachtsbaum; besinnliche Stimmung

Schön, wenn die Weihnachtsfeiertage Gelegenheit zur Ruhe und Besinnung bieten.
© MNStudio - Fotolia

Mo. 23. Dezember 2013

Kein Stress an den Feiertagen - so geht's

Eigentlich sollten die Weihnachtsfeiertage Gelegenheit zur Ruhe und Besinnung bieten. Oft aber bringen sie eher Hektik, Stress oder gar Streit. Wie man es ruhiger angehen und mit Freunden und der Familie in Frieden feiern kann, dazu gibt die Theologin Dr. Astrid Giebel von der Diakonie Deutschland Ratschläge.

Anzeige

Frau Dr. Giebel, wie kann man organisatorischen Stress an den Feiertagen vermindern?

Giebel: Mit verteilten Rollen feiert es sich einfacher! Ein Dessert, ein leckerer Salat, ausgewählte Getränke, ein knuspriger Braten, jeweils von verschiedenen Personen zubereitet und als Geschenk mitgebracht, erleichtern Gastgebern die Arbeit an den Festtagen.

Muss Weihnachten alles perfekt sein?

Giebel: Das Wichtigste ist, sich auf den Grund des christlichen Weihnachtsfestes zu besinnen. Weihnachten gibt es oft Streit und Stress, weil der Anspruch, nämlich ein Fest der Liebe zu feiern, und die spannungsvolle Wirklichkeit auseinanderklaffen. Manche sind Weihnachten auch allein, weil sie niemanden haben. Vielleicht hilft es, aufeinander zuzugehen? Sich zu überlegen, wer ebenfalls allein ist und mit wem man gemeinsam feiern könnte? Vielleicht wird auch ein Brief an den Partner oder die Kinder, in dem man aufschreibt, was man am anderen liebt und wertschätzt, als kostbarer empfunden als ein teuer erkauftes Geschenk? In jedem Fall kann so ein Brief helfen, Spannungen abzubauen.

Wie kann man Stress und Streit während der Festtage vorbeugen oder abbauen?

Giebel: Wenn einige Zeit vor dem Fest jeder für sich und auch eine Familie oder der Freundeskreis sich überlegt, was tut mir, was tut uns gut, wie wollen wir miteinander feiern, was wünschen wir uns voneinander, dann stolpern alle Beteiligten vielleicht nicht in eine Weihnachtskatastrophe hinein. Dann besteht die Möglichkeit, Neues auszuprobieren und es wirklich Weihnachten werden zu lassen.

FS

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Selfie-Todesfälle: Indien führt

Immer wieder bringen sich Menschen für spektakuläre Fotos in Lebensgefahr.

Diese Schönheits-OPs sind beliebt

Bei Männern stehen mittlerweile ungewöhnliche Eingriffe unter den Top 3.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen