Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Klinikfehler: jeder 1000. Patient stirbt

Aktuelles

Intensivstation mit Apparaturen und Pfleger/Arzt, der mit dem Rücken zur Kamera steht

Knapp vier Prozent der Patienten fangen sich während des Krankenhausaufenthalts Infektionen ein. Manchmal endet dies tödlich. Dabei wären die Infektionen durch eine bessere Hygiene vermeidbar, so Experten.
© AOK-Mediendienst

Di. 21. Januar 2014

Kliniken: Jeder 1000. Patient stirbt durch Behandlungsfehler

Laut des Krankenhaus-Reports 2014 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) kommt es etwa bei jeder hundertsten Krankenhausbehandlung zu einem Behandlungsfehler. Einer von tausend Patienten verstirbt durch die Fehler. Das sind rund 19.000 Todesfälle pro Jahr und damit fünf Mal so viele wie im Straßenverkehr. Viele der Klinikfehler seien vermeidbar, sagen die Autoren des Berichts.

Anzeige

Die Ursachen der rund 190.000 Fälle, in denen Klinikpatienten Opfer von Behandlungsfehlern werden, sind vielfältig. Jürgen Klauber, WIdO-Geschäftsführer und Mitherausgeber des Reports nennt drei davon: Fehler bei der Medikamentengabe, schadhafte Medizinprodukte oder mangelnde Hygiene. So würden sich zum Beispiel knapp vier Prozent der Patienten während des Krankenhausaufenthalts Infektionen einfangen. Mitherausgeber Max Geraedts von der Universität Witten/Herdecke ergänzt: "Organisatorische Defizite, mangelnde Abstimmung zwischen den Krankenhausmitarbeitern und der mitunter zu geringe Stellenwert von Sicherheitsbelangen können verheerende Folgen haben." Auch ökonomische Fehlanreize, wie etwa nicht medizinisch indizierte Leistungen, gefährdeten die Patienten.

Dabei gebe es zahlreiche Möglichkeiten, deren Sicherheit zu verbessern, so die Herausgeber des Reports. Mit fehlerbezogenen Berichts- und Lernsystemen sowie praxisnahen Schulungen ließen sich typische Fehlerquellen erkennen und zukünftig vermeiden. Elektronische Unterstützungssysteme könnten zudem bei der sichereren Verordnung von Arzneimitteln helfen. Des Weiteren bedürfe es verschärfter Regeln für die Prüfung und Zulassung von Medizinprodukten. Auch Register wie das im Aufbau befindliche Endoprothesenregister und das gerade entstehende Deutsche Aortenklappenregister leisteten einen wichtigen Beitrag.

WIdO/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Selfie-Todesfälle: Indien führt

Immer wieder bringen sich Menschen für spektakuläre Fotos in Lebensgefahr.

Diese Schönheits-OPs sind beliebt

Bei Männern stehen mittlerweile ungewöhnliche Eingriffe unter den Top 3.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen