Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Mehr Beschäftigte im Gesundheitswesen

Aktuelles

Gruppe von Ärzten und Pflegern im Krankenhaus

Das Gesundheitswesen verzeichnet Zuwächse bei der Zahl der Angestellten.
© Syda Productions - Fotolia

Do. 06. März 2014

Jeder 8. Arbeitnehmer im Gesundheitswesen tätig

Im Jahr 2012 verzeichneten fast alle Einrichtungen der Gesundheitsversorgung ein Beschäftigungsplus – bis auf die Apotheken. Insgesamt waren rund 5,2 Millionen Menschen und damit jeder achte Arbeitnehmer im Gesundheitssektor tätig. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) mit.

Anzeige

Im Vergleich zum Vorjahr arbeiteten 2012 rund 95.000 Menschen mehr im Gesundheitswesen. Das entspreche einem Beschäftigungswachstum von 1,9 Prozent, der sich über nahezu alle ambulanten Einrichtungen verteilt. Besonders Frauen schätzen das Arbeitsfeld im Gesundheitssektor. Laut Destatis waren gut drei Viertel aller Beschäftigten weiblich. Seit dem ersten Berechnungsjahr 2000 sei die Beschäftigungszahl um rund 950.000 Arbeitnehmer (22,6 Prozent) gestiegen. Die Zahl der Arbeitsplätze im Gesundheitswesen wuchs somit dreimal so stark wie in der Gesamtwirtschaft, heißt es.

Besonders profitierten die sonstigen medizinischen Berufe, beispielsweise die Physio- und Ergotherapeuten. Dort ist laut Destatis ein Plus von 13.000 Arbeitnehmern (3,2 Prozent) zu verzeichnen. Die Zahl der Beschäftigten in der ambulanten Pflege stieg auf 12.000 (4,1 Prozent), in Arztpraxen auf 7.000 (1,0 Prozent) und in Zahnarztpraxen auf 6.000 (1,7 Prozent). In den stationären und teilstationären Einrichtungen gab es Destatis zufolge vor allem in Krankenhäusern ein Plus von 18.000 (1,6 Prozent) und in der Pflege von 14.000 Arbeitnehmern (2,0 Prozent). In Apotheken ist die Zahl gegenüber dem Vorjahr jedoch um 3.000 gesunken (minus 1,1 Prozent).

ys/RF/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Selfie-Todesfälle: Indien führt

Immer wieder bringen sich Menschen für spektakuläre Fotos in Lebensgefahr.

Diese Schönheits-OPs sind beliebt

Bei Männern stehen mittlerweile ungewöhnliche Eingriffe unter den Top 3.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen