Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Rezeptfreie Präparate auf Kassenkosten

Aktuelles

Apothekerin berät Kunden (beide ca. Mitte 30), in der Hand eine Medikamentenpackung

Rezeptfreie Medikamente, die von der Krankenkasse erstattet werden, müssen in der Regel trotzdem zunächst in der Apotheke bezahlt werden.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mo. 17. März 2014

Immer mehr Krankenkassen erstatten rezeptfreie Medikamente

Rezeptfreie Arzneimittel, beispielsweise pflanzliche Medikamente, werden seit einigen Jahren nicht mehr von den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) bezahlt. Und doch gibt es in Deutschland immer mehr Krankenkassen, die bestimmte Präparate zur Selbstbehandlung als sogenannte Satzungsleistungen anbieten.

Anzeige

Fast 60 Kassen machen mittlerweile derartige Angebote, im Jahr 2012 waren es erst rund 30. "Das bedeutet, dass immer mehr gesetzlich Versicherte bestimmte nicht verschreibungspflichtige Medikamente erstattet bekommen oder nur noch anteilig bezahlen", sagt Anja Klauke vom Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI). In der Regel müssen Versicherte die entsprechenden Arzneimittel zunächst in der Apotheke bezahlen und können die Rechnungen zusammen mit der ärztlichen Verordnung bis zu einer bestimmten jährlich begrenzten Summe bei ihrer Krankenkasse einreichen. Klauke rät, direkt bei der eigenen Kasse nachzufragen, welche Satzungsleistungen in Anspruch genommen werden könnten. Einen ersten schnellen Überblick gibt eine vom BPI zusammengestellte Liste.

Nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel waren lange Zeit erstattungsfähig, bis sie im Jahr 2004 größtenteils aus dem Leistungskatalog der GKV gestrichen wurden. Die strikte Regelung wurde jedoch mit Beginn des Jahres 2012 durch das Versorgungsstrukturgesetz gelockert. Seitdem haben Krankenkassen die Möglichkeit, nicht verschreibungspflichtige und apothekenpflichtige Medikamente im Rahmen der kassenindividuell festgelegten Satzungsleistungen zu erstatten. Häufig handelt es sich dabei um Präparate der Anthroposophie, Homöopathie und Pflanzenheilkunde. Frei verkäufliche Präparate etwa aus der Drogerie, arzneimittelähnliche Medizinprodukte wie zum Beispiel Nasentropfen mit Kochsalzlösung und Kosmetika sind hingegen grundsätzlich von der Erstattung ausgeschlossen.

BPI/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Selfie-Todesfälle: Indien führt

Immer wieder bringen sich Menschen für spektakuläre Fotos in Lebensgefahr.

Diese Schönheits-OPs sind beliebt

Bei Männern stehen mittlerweile ungewöhnliche Eingriffe unter den Top 3.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen