Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Potenzmittel nur mit Rezept

Aktuelles

Zwei Apotheker hinter dem Handverkaufstisch.

Apotheker beraten diskret: Es gibt die Möglichkeit, einen Termin mit seinem Apotheker auszumachen oder in den Beratungsraum zu gehen, den viele Apotheken anbieten.
© Minerva Studio - Fotolia

Do. 10. April 2014

Potenzmittel nur nach ärztlicher Verordnung anwenden

Vermeintlich peinliche Arzneimittel bestellen viele Menschen gerne online. Das gilt insbesondere für verschreibungspflichtige Potenzmittel mit dem Wirkstoff Sildenafil. Vielfach wählen Männer dafür dubiose Anbieter, um sich den Besuch beim Arzt und Apotheker zu ersparen. Das ist mit einem hohen Gesundheitsrisiko verbunden, warnt die Apothekerkammer Niedersachsen und gibt Hinweise, wie die Behandlung bei Erektionsproblemen abläuft.

Anzeige

Am Anfang muss immer ein Besuch beim Arzt stehen. Dieser wird feststellen, ob wirklich eine Erektile Dysfunktion vorliegt, und Krankheiten ausschließen, die ein Grund für die Erektionsprobleme sein könnten. Zudem prüft er, ob der Wirkstoff Sildenafil überhaupt für den Patienten geeignet ist. Menschen mit schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen, kürzlich erlittenem Herzinfarkt oder Schlaganfall, mit bestimmten Augenerkrankungen, schweren Lebererkrankungen, einem Blutdruck unter 90/50 mmHg, bestimmten Penismissbildungen oder Bluterkrankungen dürfen solche Mittel nicht einnehmen.

In der Apotheke erhält der Patient eine Beratung hinsichtlich korrekter Einnahme und Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln. So gibt es einige Herz-Kreislaufmittel (z. B. mit den Wirkstoffen Molsidomin oder Nitraten), bei denen es in Verbindung mit Sildenafil zu einer lebensgefährdenden, blutdrucksenkenden Wirkung kommen kann. Weiterhin treten Wechselwirkungen bei Antibiotika, Virus-hemmenden Mitteln und bestimmten Arzneimitteln gegen Pilzinfektionen auf. Auch rezeptfreie Arzneimittel wie Johanniskraut können die Wirkung dieser Potenzmittel stören.

Wer sein Präparat dennoch im Internet bestellen möchte, erkennt eine vertrauenswürdige Internetapotheke am sogenannten DIMDI-Siegel. Klickt man auf das Siegel, wird man zur Website des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) weitergeleitet und erhält so die Bestätigung der Seriosität der Apotheke. Wie das Siegel aussieht und welche Apotheken es tragen, erfahren Sie auch vorab auf der Website www.dimdi.de. Weiterhin wird eine offizielle Versandapotheke das Präparat niemals ohne Vorlage des Rezeptes versenden.

AK-Nds/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen