Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Karl Moik erlitt schweren Herzinfarkt

Aktuelles

Portrait von Karl Moik

Karl Moik erholt sich zurzeit von einem Herzinfarkt im Krankenhaus.
© picture alliance/dpa

Mi. 30. April 2014

Volksmusik-Star im Krankenhaus: Karl Moik erlitt Herzinfarkt

Wie erst jetzt bekannt wurde, erlitt der Volksmusik-Star Karl Moik (75) am Rosenmontag in Köln einen schweren Herzinfarkt. Wie die Bild-Zeitung berichtete, musste er im Krankenhaus mehrere Stunden operiert werden und lag danach wochenlang auf der Intensivstation. Auch jetzt ist sein Zustand nach wie vor ernst.

Anzeige

Moik, der an Diabetes leidet, hatte bereits vor zehn Jahren einen schweren Herzinfarkt erlitten, wodurch eine Operation am Herzen nötig wurde. In der Neuen Apotheken Illustrierten berichtete er im Jahr 2006 davon. Die Umstände, unter denen sich sein erster Herzinfarkt ereignete, gleichen dabei fast den aktuellen Ereignissen. Damals war er ebenfalls auf dem Rosenmontagszug in Köln. Der Herzinfarkt traf ihn dann abends in seinem Hotel, und der Notarzt lieferte ihn in die Herzklinik der Kölner Universität ein. Dort wurden in einer vierstündigen Operation drei Bypässe gelegt. Moik, langjähriger Moderator der Fernsehshow Musikantenstadl, setzte sich in der Folge in einer Stiftung für Diabetiker ein.

Das Beispiel von Moik zeigt, wie wichtig es ist, bei Verdacht auf einen Herzinfarkt sofort zu handeln und den Notarzt zu rufen. Typisches Signal für einen drohenden Herzinfarkt ist ein Druck- und Engegefühl in der Brust, das mehrere Minuten andauern kann, meist infolge leichter Anstrengungen. Auch starke Schmerzen in der Brust, die in den linken Arm und bis zum Rücken ausstrahlen können, zusammen mit Übelkeit gelten als Warnzeichen. Wichtig ist, in so einem Fall Ruhe zu bewahren und den Notarzt zu rufen. Eine Checkliste mit Rufnummern und Handlungsanweisungen für den Ernstfall finden Sie bei aponet.de im Beitrag Herzinfarkt: Vorboten erkennen und richtig handeln.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen