Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheken: weniger Kosten, mehr Jobs

Aktuelles

Beratungsszene aus einer Apotheke

Der Bedarf für Patientenberatung steigt und damit auch die Jobangebote in Apotheken.
© ABDA

Mi. 07. Mai 2014

Weniger Ausgaben für Apotheken, aber mehr Jobs

Die Ausgaben für Apotheken sind langfristig rückläufig. Im Jahr 2013 betrug ihr Anteil an den Gesamtausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nur 2,3 Prozent. Zugleich ist die Zahl der Beschäftigten in den Apotheken aber auf mehr als 150.000 Menschen angestiegen.

Anzeige

Dieser Zuwachs betrifft vor allem pharmazeutisches Fachpersonal wie Apotheker und Pharmazeutisch-Technische Assistenten (PTA), während die Zahl der kaufmännischen Angestellten zurückgeht. Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) erklärt am Rande des 51. DAV-Wirtschaftsforums: "Wir brauchen mehr Personal, weil die Patienten immer mehr Beratung in den Apotheken nachfragen, aber wir brauchen natürlich auch ein angemessenes Honorar dafür." Trotz einiger wirtschaftlicher Verbesserungen für Apotheken sind sie von der allgemeinen gesellschaftlichen Entwicklung, beispielsweise bei Lohnsteigerungen, abgekoppelt, unterstrich der Geschäftsführer im Bereich Wirtschaft der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, Karl-Heinz Resch.

Mit einer Apothekendichte von 26 Apotheken pro 100.000 Einwohnern liegt Deutschland unter dem Durchschnitt der 28 EU-Mitgliedsstaaten mit 31 Apotheken pro 100.000 Einwohnern. "Die Menschen in Deutschland werden flächendeckend und zugleich kostengünstig mit Arzneimitteln versorgt", sagte Becker. "Aber auch wenn das Personal zunimmt, geht die Zahl der Apotheken immer noch zurück. Damit sich diese Entwicklung nicht fortsetzt, brauchen wir stabile und zukunftsfähige Rahmenbedingungen von der Politik." Im Jahr 2013 gab es 20.662 Apotheken im Bundesgebiet mit 150.692 Beschäftigten. Die GKV gab dafür 4,5 Mrd. Euro ihres Gesamtbudgets in Höhe von 194,5 Mrd. Euro aus. Das Apothekenhonorar ist einer von mehreren Bestandteilen der Ausgaben für Arzneimittel, die 2013 mit einem Anteil von 14,4 Prozent an den GKV-Ausgaben (28,1 Mrd. Euro) einen neuen Tiefstand erreicht haben.

DAV/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen