Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Auch Senioren fahren sicher Auto

Aktuelles

Sommerbild draußen (blauer Himmel, grüne Hügel): Älterer Mann, Strohhut, leichter grauer Sweater, hellblaues Hemd, dunkelblauer Schlips mit weißen diagonalen Streifen, lehnt lächelnd an Autodach, offene Fahrertür, er dahinter

Gerade für ältere Menschen bedeute ein eigenes Auto Unabhängigkeit und Selbstbestimmung, sagte der Arzt Desmond O’Neill auf einem Vortrag.
© Ljupco Smokovski - Fotolia

Fr. 26. September 2014

Auch Senioren können sicher Auto fahren

Wegen abnehmender Sehschärfe und Reaktionszeit gelten betagte Autofahrer als Risikofaktor im Straßenverkehr. Dabei ist genau das Gegenteil der Fall, sagte Professor Desmond O’Neill aus Dublin beim Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) und der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG) in Halle an der Saale.

Anzeige

"Ältere Autofahrer sind keine Risikogruppe!", betonte O’Neill mit Verweis auf Unfallstatistiken. "Alte Menschen gehören entgegen aller Überzeugungen zu den sichersten Verkehrsteilnehmern." Als Grund dafür nennt der Geriater und Schlaganfall-Spezialist die Erfahrung der älteren Verkehrsteilnehmer. Während Jüngere sich oft auf ihr Fahrgeschick verließen, hätten Ältere im Laufe der Jahre gelernt, Risikosituationen richtig einzuschätzen – und sie, wenn möglich, schon im Voraus zu vermeiden. "Ist es draußen dunkel und eisig, verlegen Ältere die Fahrt auf den Folgetag, wenn die Bedingungen besser sind", nennt er ein Beispiel. Seine Erkenntnis lautet daher: "Das Alter bringt die Fähigkeit mit sich, sicher Auto zu fahren."

O’Neill wirbt aber nicht nur dafür, dass ältere Menschen möglichst lange mobil und aktiv bleiben. Er fordert auch die Autoindustrie auf, mehr Rücksicht auf die speziellen Bedürfnisse von Senioren zu nehmen. So seien herkömmliche Airbags eine Gefahrenquelle. Die Geschwindigkeit und die Kraft, mit der sie sich entfalten, seien standardmäßig auf jüngere, 70 Kilogramm schwere Männer ausgelegt. "Ältere Menschen sind aber viel zerbrechlicher", mahnt O’Neill. Es gebe zwar weniger Unfälle, aber mehr Tote. Hier sei gerade mit Blick auf den demographischen Wandel in puncto Fahrsicherheit noch einiges zu tun.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Selfie-Todesfälle: Indien führt

Immer wieder bringen sich Menschen für spektakuläre Fotos in Lebensgefahr.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen