Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Bundesrat billigt Pflegestärkungsgesetz

Aktuelles

Pflegerin macht mit einer Gabel einer pflegebedürftigen Seniorin ein Stück von einem Kuchen ab

Das neue Gesetz soll umfassende Erleichterungen für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen ermöglichen.
© KKH Kaufmännische Krankenkasse

Fr. 07. November 2014

Das Pflegestärkungsgesetz hat den Bundesrat passiert

Der Bundesrat hat den Weg frei gemacht für das Pflegestärkungsgesetz, das die Leistungen für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen umfassend verbessern soll. Das Gesetz tritt zu Beginn des Jahres 2015 in Kraft.

Anzeige

Durch das Pflegestärkungsgesetz stehen für die Pflege zu Hause zusätzlich 1,4 Milliarden Euro pro Jahr zur Verfügung. Alle Leistungsbeträge der Pflegeversicherung werden erhöht. Die Unterstützung für pflegende Angehörige wird ausgeweitet durch bessere Möglichkeiten zur Kombination verschiedener Unterstützungsleistungen wie Tages- und Nachtpflege und Kurzzeit- und Verhinderungspflege. Neue Entlastungsleistungen für Pflegebedürftige und pflegende Angehörige sollen die Situation ebenfalls verbessern. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe bezeichnet das Gesetz als "gute Nachricht für die Pflege in Deutschland".

Der Minister rät Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen, sich frühzeitig über die neuen Leistungen zu informieren. Das geht kostenfrei bei der Pflegeberatung der jeweiligen Pflegekasse, der Pflegeversicherung oder eines Pflegestützpunkts. Die Stellen geben Auskunft, wie die Verbesserungen entsprechend der individuellen Situation optimal genutzt werden können.

Auch für die Pflegebedürftigen in stationären Pflegeeinrichtungen sieht das Gesetz Verbesserungen im Umfang von rund einer Milliarde Euro vor. Hier steigen die Leistungen der Pflegeversicherung je nach Pflegestufe zwischen 41 und 77 Euro pro Monat. Außerdem finanziert die Pflegeversicherung ab 2015 pro Jahr bis zu 45.000 zusätzliche Betreuungskräfte für die stationäre Pflege. Bislang waren es rund 25.000.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen