Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Intensive Beratung zur "Pille danach"

Aktuelles

Apotheker berät jüngere Frau (Rücken und Halbprofil sichtbar), zeigt mit Finger auf Arzneimittelschachtel

Apotheker beraten Patientinnen auch bei rezeptfreien Notfall-Verhütungsmitteln so, dass eine größtmögliche Arzneimittelsicherheit gewährleistet ist.
© goodluz - Fotolia

Mi. 26. November 2014

Apotheker beraten intensiv zur "Pille danach" – auch ohne Rezeptpflicht

Die "Pille danach" mit dem Wirkstoff Ulipristal könnte in Deutschland bald rezeptfrei erhältlich sein (aponet.de berichtete). Die deutschen Apotheker gewährleisten auch für diesen Fall eine größtmögliche Arzneimittelsicherheit. Das hat die Bundesapothekerkammer (BAK) noch einmal betont.

Anzeige

Dr. Andreas Kiefer, Präsident der BAK, teilt mit: "Selbstverständlich beraten wir die Patientinnen auch bei rezeptfreien Notfall-Verhütungsmitteln so, dass eine größtmögliche Arzneimittelsicherheit gewährleistet ist. Die Apotheker übernehmen Verantwortung dafür, dass Medikamente nicht missbräuchlich angewendet werden."

Hintergrund ist die aktuelle Empfehlung der Europäischen Arzneimittelagentur EMA, nach der die "Pille danach" mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat europaweit in den Apotheken ohne ärztliches Rezept erhältlich sein soll. Sollte die EU-Kommission der Empfehlung folgen und die Rezeptpflicht EU-weit aufheben, könnte dies auch in Deutschland gelten. Die Bundesapothekerkammer hatte sich bereits 2013 dafür ausgesprochen, die "Pille danach" mit dem Wirkstoff Levonorgestrel aus der Rezeptpflicht zu entlassen. Dagegen sperrten sich bislang jedoch viele Politiker, vor allem aus der CDU.

Für BAK-Präsident Kiefer ist klar: "Ohne Rezeptplicht könnten wir unseren Patientinnen noch schneller weiterhelfen. In den wohnortnahen Apotheken mit ihrem niedrigschwelligen und flächendeckenden Nacht- und Notdienst erhalten Frauen die 'Pille danach' umgehend." Die Wirkung der "Pille danach" ist umso sicherer, je früher sie eingenommen wird. Sie ist allerdings nur für den Notfall gedacht und kann andere Verhütungsmethoden nicht ersetzen. Notfall-Verhütungsmittel mit Ulipristal können bis zu 120 Stunden nach dem ungeschützten Sex oder dem Versagen anderer Verhütungsmittel eingenommen werden. Es bietet aber ebenso wie andere Verhütungsmittel keinen 100-prozentigen Schutz vor einer Schwangerschaft.

BAK/PZ/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Selfie-Todesfälle: Indien führt

Immer wieder bringen sich Menschen für spektakuläre Fotos in Lebensgefahr.

Diese Schönheits-OPs sind beliebt

Bei Männern stehen mittlerweile ungewöhnliche Eingriffe unter den Top 3.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen