Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker bemängeln Lieferprobleme

Aktuelles

Apothekerin an ausgezogener Medikamentenschublade schaut prüfend auf Medi-Schachtel in der Hand

Lieferengpässe sorgen immer wieder dafür, dass das richtige Mittel nicht verfügbar ist. Die meisten Medikamente lassen sich derzeit aber noch gegen andere Präparate austauschen.
© fmarsicano - Fotolia

Mi. 03. Dezember 2014

Apothekerverband bemängelt Lieferprobleme

Der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbands (DAV), Fritz Becker, hat sich besorgt über Lieferengpässe bei Medikamenten in Deutschland gezeigt. Immer häufiger seien wichtige Arzneimittel wie bestimmte Antibiotika nicht zu bekommen, sagte Becker auf einer Veranstaltung des Verbands der Generika- und Biosimilar-Unternehmen Pro Generika.

Anzeige

So berichtete der DAV-Vorsitzende, dass er versucht habe, für einen Patienten Tabletten des Antibiotikums Erythromycin zu besorgen. Drei Großhändler hätten das Mittel jedoch nicht vorrätig gehabt, sodass er das Antibiotikum schließlich in Absprache mit dem behandelnden Arzt gegen ein anderes ausgetauscht habe. "Noch haben wir nur Liefer-, keine Versorgungsengpässe", sagte Becker. Die meisten Medikamente ließen sich gegen andere Präparate austauschen. Schwierigkeiten bei der Lieferung von Medikamenten häuften sich jedoch, sodass künftig auch Engpässe in der Versorgung nicht ausgeschlossen werden könnten. "Das darf am Standort Deutschland nicht passieren", warnte der DAV-Vorsitzende.

Er wünsche sich auch, dass mehr Arzneimittel für spezielle Patientengruppen wie Kinder entwickelt würden. Diese müssten die Apotheker nach wie vor häufig außerhalb der Zulassung des Arzneimittels selbst herstellen. Dabei ist sich Becker durchaus des Preisdrucks bewusst, unter dem insbesondere die Generikahersteller stehen. Mittlerweile würden die Zuschläge für Rabattverträge häufig an Unternehmen gehen, die nur noch ihren Vertrieb in Deutschland unterhielten, die Medikamente aber billig im Ausland produzieren ließen. "Die Preisschraube ist überdreht und wir müssen aufpassen, dass sie nicht abbricht", warnte der DAV-Vorsitzende und fragte: "Warum wird zum Beispiel kein FSME-Impfstoff mehr in Deutschland produziert?" Durch solche Zustände komme es zu Lieferproblemen.

PZ/AH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Resolution zum Versandhandel

Apotheker haben sich einstimmig gegen den Online-Handel mit rezeptpflichtigen Medikamenten ausgesprochen.

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen