Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker starten "PRIMA"-Projekt

Aktuelles

Apothekerin sitzend, Laptop vor sich, ein Blatt Papier in der Hand, lächelt in die Kamera, Arzneifläschchen am linken Bildrand

Der Medikationsplan der Patienten soll in Zukunft elektronisch erstellt werden.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Do. 29. Januar 2015

Apotheker starten Projekt zum elektronischen Medikationsplan

Medikationspläne für Patienten könnten in Zukunft elektronisch und von Arzt und Apotheker gemeinsam erstellt werden. Um das im Arbeitsalltag von Ärzten und Apothekern zu erproben und in die Abläufe zu integrieren, hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ein Projekt gestartet.

Anzeige

Unter dem Namen "PRIMA" (Primärsystem-Integration des Medikationsplans mit Akzeptanzuntersuchung) soll das Projekt in Sachsen und Thüringen für eine Dauer von zwei Jahren laufen. Partner sind die Apothekerverbände und Kassenärztlichen Vereinigungen in Sachsen und Thüringen, die Krankenkasse AOK PLUS, die Kassenärztliche Bundesvereinigung sowie die Freie Universität Berlin. Außerdem fördert das Bundesgesundheitsministerium (BMG) das Projekt finanziell, ebenso wie eine bereits gestartete Voruntersuchung, bei der Patienten befragt werden, wie lesbar und verständlich sie den Medikationsplan finden. Der Medikationsplan soll eine individuelle, leicht verständliche Auflistung aller Medikamente enthalten, die der Patient einnimmt.

Ein Hauptproblem bei der Umsetzung eines elektronischen Medikationsplanes seien die unterschiedlichen Computersysteme, die von den Heilberuflern genutzt werden. "Wenn Arzt und Apotheker eine gemeinsame technische Basis hätten, würde das die Akzeptanz des Medikationsplans erhöhen", sagte ABDA-Präsident Friedemann Schmidt. "Bislang sind die Softwareanbieter bei der Entwicklung noch zurückhaltend – PRIMA wird für Rückenwind sorgen und Vorbehalte abbauen."

Die Ergebnisse von PRIMA sollen in das ABDA-KBV-Modell (ARMIN) in Sachsen und Thüringen einfließen. Das Ziel von ARMIN ist, ein berufsgruppenübergreifendes Medikationsmanagement einzuführen und die Effekte der strukturierten Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Apothekern zu untersuchen. Ein gemeinsamer elektronischer Medikationsplan, wie er über PRIMA entwickelt wird, kann diese Zusammenarbeit vereinfachen.

ABDA/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Selfie-Todesfälle: Indien führt

Immer wieder bringen sich Menschen für spektakuläre Fotos in Lebensgefahr.

Diese Schönheits-OPs sind beliebt

Bei Männern stehen mittlerweile ungewöhnliche Eingriffe unter den Top 3.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen