Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Restalkohol wird stark unterschätzt

Aktuelles

4 lustige Frauen, ca. Mitte 20, in Faschingskostümen mit Drinks prosten in die Kamera

"Hoch die Tassen": Nach einer feucht-fröhlichen Nacht am besten noch am nächsten Tag mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren.
© K.-P. Adler - Fotolia

Do. 12. Februar 2015

Karneval: Gefahr von Restalkohol wird stark unterschätzt

An den "tollen Tagen" geht es oft auch in Sachen Alkohol hoch her. Die meisten Menschen sind so vernünftig, nach der Feier das Auto stehenzulassen. Die Gefahr durch Restalkohol am darauf folgenden Morgen unterschätzen laut ADAC jedoch viele und setzen sich hinters Steuer. Das kann unangenehme Folgen haben.

Anzeige

Schon ab 0,3 Promille Blutalkohol muss mit einer Strafe und Führerscheinentzug rechnen, wer einen Fahrfehler begeht, den Verkehr gefährdet oder gar einen Unfall verursacht. Übermüdung und der Kater nach der Feier torpedieren das Reaktionsvermögen zusätzlich. Wundermittel oder Promille-Abbau-Beschleuniger gibt es nicht. Der Körper lässt sich nicht austricksen und baut pro Stunde nur etwa 0,1 Promille ab. Da helfen weder Schlaf, schwitzen, Kaffee trinken oder duschen.

Eine Beispielrechnung zeigt die Gefahr: Ein Mann mit 80 Kilo Gewicht trinkt von 20 Uhr bis ein Uhr morgens pro Stunde je einen halben Liter Bier und je einen Schnaps. Dann hat er rund 1,55 Promille im Blut. Würde er jetzt noch fahren, gäbe es eine Geld- oder Freiheitsstrafe, drei Punkte im Fahreignungsregister in Flensburg, mindestens sechs Monate Führerscheinentzug, und vor der Wiedererteilung des Führerscheins wird möglicherweise eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) angeordnet – im Volksmund Idiotentest genannt. Außerdem droht ein Regress in der Kfz-Haftpflichtversicherung und eine Leistungskürzung in der Kaskoversicherung. Erst gegen 14 Uhr kann dieser Mann damit rechnen, unter 0,3 Promille im Blut zu haben. Für Personen vor Vollendung des 21. Lebensjahres und ältere Fahranfänger in der Probezeit gilt die noch strengere Null-Promille-Grenze. Sie wären also erst am späten Nachmittag wieder fahrtüchtig.

Solche Promille-Berechnungen können nur einen Orientierungswert bieten, denn je nach Konstitution, Größe und Gewicht vertragen Menschen Alkohol völlig unterschiedlich. Wie stark der Alkohol einen Menschen beeinflusst, hängt unter anderem von der jeweiligen Tagesform ab, ob er etwas gegessen hat oder akut erkrankt ist.

ADAC/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen