Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Sport sorgt für höheres Gehalt

Aktuelles

Gruppe (in den 30ern) in leichter Kleidung beim Joggen im Park

Sport in der Gruppe steigert die körperliche und geistige Fitness und fördert Teamgeist und Durchhaltevermögen. Ein echtes Plus für Arbeitssuchende.
© Hetizia - Fotolia

Mo. 23. Februar 2015

Sport verbessert das Gehalt und verkürzt Arbeitslosigkeit

Sportliche Aktivität kann sowohl Arbeitnehmern als auch Arbeitslosen nutzen: Wer bereits beschäftigt ist, darf auf ein besseres Einkommen hoffen, wenn die Fitness stimmt; wer noch nach Arbeit sucht, ist dabei erfolgreicher, wenn er Sport treibt. Das teilt das Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) mit.

Anzeige

Hintergrund ist, dass Sport soziale Kompetenzen wie Teamwork, Selbstdisziplin, Ausdauer, Stressbewältigung und Selbstvertrauen fördert. Zudem steigert er in aller Regel die individuelle Leistungsbereitschaft und Produktivität, berichtet Professor Dr. Michael Lechner von der Universität St. Gallen in der Schweiz. Der Wirtschaftsforscher hatte für das IZA den Zusammenhang zwischen Sport und Arbeit untersucht.

Bei Erwerbstätigen können sich die Effekte von Sport positiv auf den individuellen Erfolg am Arbeitsmarkt auswirken und zu Lohnsteigerungen zwischen vier und 17 Prozent führen. Daten des Sozio-ökonomischen Panels (SOEP) für Deutschland belegen beispielsweise ein fünfprozentiges Einkommensplus für Männer, die mindestens einmal pro Woche sportlich aktiv sind. Besonders wirksam sind Sportarten im Freien, doch auch Fitnesstraining zahlt sich aus. Schon Kinder und Jugendliche profitieren vom Sport durch bessere schulische Leistungen und "Soft Skills". Die wiederum wirken sich positiv auf die späteren Arbeitsmarktchancen aus. So zeigen SOEP-Daten, dass Frauen, die bereits als 15-Jährige regelmäßig Sport trieben, im Durchschnitt rund sechs Prozent mehr verdienen.

Auch Stellensuchende werden durch die Effekte von Sport mit höherer Wahrscheinlichkeit zu intensiveren Suchanstrengungen und selbstbewussterem Auftreten in Bewerbungsverfahren angeregt. Sport sollte dabei allerdings nicht den Zeiteinsatz für die Rückkehr auf den Arbeitsmarkt oder eine Qualifizierung reduzieren, sondern eher "unproduktive" Zeiten etwa vor dem Fernseher verringern, so das IZA. Lechners Fazit: "Die gezielte Förderung sportlicher Betätigung könnte als arbeitsmarktpolitische Maßnahme zur Aktivierung von Langzeitarbeitslosen, beispielsweise in Form von Laufgruppen oder Mannschaftsporttraining, durchaus sinnvoll sein." Auf diese Weise ließen sich die körperliche und geistige Fitness der freiwilligen Teilnehmer steigern sowie deren Teamgeist und Durchhaltevermögen fördern. "Das sind alles Eigenschaften, die auf dem Arbeitsmarkt eine wichtige Rolle spielen", so der Wirtschaftsforscher.

IZA/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen