Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Was gehört in die Hausapotheke?

Aktuelles

Apotheker erklären, welche Medikamente in der Hausapotheke nicht fehlen sollten.

In einer gut ausgestatteten Hausapotheke dürfen Pflaster und Desinfektionsmittel nicht fehlen.
© auremar - Fotolia

Fr. 14. August 2015

Was gehört in die Hausapotheke?

Eine gut sortierte Hausapotheke sollte selbstverständlich sein. Doch was gehört eigentlich dort hinein? Wo wird sie am besten gelagert und wie entsorgt man abgelaufene Medikamente idealerweise? Die Apothekerkammer Bremen gibt ein paar hilfreiche Ratschläge.

Anzeige

Wer kennt das nicht: Beim Kochen schneidet man sich aus Versehen in den Finger oder verbrennt sich am Backofen. Oder die Kopfschmerzen wollen einfach nicht aufhören. Dann ist gut beraten, wer seine Hausapotheke ordentlich bestückt hat. Und idealerweise ist der Inhalt nicht alt und mit abgelaufenen Medikamenten versehen. Denn Arzneimittel, die ihr Haltbarkeitsdatum überschritten haben, können ihre Wirkung verlieren und dadurch auch gefährlich werden. Um die Hausapotheke optimal auf die eigenen Bedürfnisse und die der Familie abzustimmen, hilft ein Beratungsgespräch mit dem Arzt oder Apotheker. Zur Basisausstattung gehören:

  • Schmerz- und Fiebertabletten
  • Erkältungsmittel
  • Mittel gegen Durchfall, Verstopfung, Übelkeit und Magendrücken
  • Mittel gegen Insektenstiche und Sonnenbrand>
  • Wunddesinfektionsmittel
  • Wund- und Brandgel
  • Salbe oder Gel gegen Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen
  • Pflaster
  • sterile Kompressen und Mullbinden
  • Verbandpäckchen und Brandwundenverbandpäckchen
  • Wasserdichter Fixierverband
  • Splitterpinzette, Verbandschere
  • Fieberthermometer
  • Wärmflasche
  • Kühlkompressen (im Kühlschrank aufbewahren)
  • Einmalhandschuhe
  • Zeckenzange
  • Notfall-Rufnummern
  • Erste-Hilfe-Anleitung

Wichtig sei es auch, die Medikamente in der Originalverpackung und mit Beipackzettel aufzubewahren. Mindestens einmal im Jahr sollte der Inhalt aussortiert werden. Dazu zählen auch Präparate wie Säfte, Tropfen, Sprays und Cremes, die bereits mindestens ein halbes Jahr angebrochen sind. Doch wohin mit den abgelaufenen Mitteln? Auf keinen Fall in die Toilette – die meisten Medikamente können im Restmüll entsorgt werden. Und wo ist die Hausapotheke am besten aufgehoben? Idealerweise in einem stabilen Medizinschrank, der für Kinder nicht einfach zugänglich ist. Doch auch ein normaler Karton oder Kasten ist geeignet. Die Sachen sollten trocken, dunkel und kühl gelagert werden – daher ist das Badezimmer kein geeigneter Ort.

AK Bremen/NK

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen